Brings Songtext: Du bes

Du häs jet, dat han ich jesök
Ding Wöder maache mich verröck
An dir, do es jet, dat löß mich nit mieh loß
Ich jläuv, ich bliev he janz ejal wat et kost
Du bes Lääve, dat, dat is wat ich bruch
Un du mäs Trabbel, manchmol bruch mer dat och
Su wie en Insel em deefe blaue Meer, ejal wat och kütt
Ich kumm immer widder her un han ich kei Boot
Dann schwemm ich zo dir.

    Du bes – wat mie Hätz am kloppe hält.
    Du bes – wat mich warm hält in d’r Kält.
    Ne Kuß – un süns janix op d’r Welt
    Dat is alles, wat ich well

Du saß: et is nit vill dobei.
Ich hoff‘; mer kriejen et op de Reih.
Et is einfach ne Wäch allein zo jon
Vill schwerer is et zoeinander zo ston
Loß uns d’r Wäch zosamme jon

    Du bes – …

Wie ne Wurm in singer Äd
Dä eruß kütt wann et ränt.
Wie ne Fesch in singem Floß
Keine Anfang, keine Schloß
Denn wat ich zum Lääve bruch
Dat bruchs du och.

    Du bes – …

Un ich weiß, dat is nit vill
Uhu – ich weiß: Dat is nit vill…

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.