Category Archives: Album: Live 1997

Brings Songtext: Levve- Yasamak (Ali)

Brings Songtext: Levve- Yasamak (Ali)

D’r Wind em Land he blös jetz häder.
Ali kumm. Röck an mich ran.
Ich sin die Rune, hör‘ die Wöder.
Ali kumm. Röck an mich ran.

Die lang allt dudjejläuv, die tredde op zuhäuf un tingele röm als Rattefänger jetz.
Du säs: Ne Minsch es doch kein Ratt. Ali dat han mer jehat.

Se künne noch nit wie se welle.
Ali kumm. Jev meer ding Hand.
Noch dun se Jeld un Stemme zälle.
Ali kumm. Jev meer ding Hand.

Jetz jeit hä op, dä Some. Vill, die ze koot he kome.
Di jon dä Häre ens widder op d’r Liem.
Ich sag‘ dä Schuß es froochbar noch, us dem dat domols kroch.

Ävver Ali, mer han doch uns’re Draum.
Mer wolle levve, frei un stark wie ’ne Baum.
Ävver Ali, mer han doch uns’re Draum.

Die falsche Tön, dä dütsche Dudedanz.
Ali, loß mich nit allein.
Dä ahle Spok, dä brunge Ratteschwanz.
Ali, loß mich nit allein.

Denn wenn se dich beim Froß eesch han.
Kumme all die and’re dran Schwule, Demokrate, Linke un och ich.

Ävver Ali, mer han doch uns’re Draum.
Mer wolle levve, frei un stark wie ’ne Baum.
Ävver Ali, mer han doch uns’re Draum.

Brings Songtext: Nix is verjesse

Brings Songtext: Nix is verjesse

Die scheife Tön, vun dinger eeschte Jitta.
Jäje de Wäng vun dem Hingerhoff.
De Nohberslück schänge bovven am Finster.
Du woß jenau: Dat jitt widder Zoff.

Du moots sei han, dieselve Jitta wie dä dude Hippie an dinger Wand.
De Mamm hät d’r letzte Penning jejovve.
Nit eimol em Levve hät sei dich verkannt.

Un en d’r Schull wor dat och nit anders.
„Hät keine Zweck!“ han se d’r Mamm jesaat.
„Ne flinke Finger, doch em Kopp jet langsam.“
Su han se ding Muse he plattjemaat.

Nix is verjesse. Nix is vörbei.
Wat et och es – ehr sid immer noch zwei.
Un wenn du hück ding Jitta spills, es de Mamm met dobei.
Nix is verjesse.

Do jov et nor eins – dat es: Spille! Spille!
Bes dat de Finger blodich sin.
D’r Pap es am floche un de Mamm am laache.
Wat et och wor: Sei kräch et immer hin.

Vill ze fröh wood sei üch jenomme.
Et moot wiggerjon, och ohne de Mamm.
D’r Pap es allt lang nit mih am schänge.
Villeich es ör Zick jetz dran.

Nix is verjesse. Nix is vörbei.
Wat et och es – ehr sid immer noch zwei.
Un wenn du hück ding Jitta spills, es de Mamm met dobei.
Nix is verjesse.

De Mamm hät sich vör dich jestallt.
Wat et och wor – sei hät nit lang verzallt:
„Minge Jung hät immer Räch. Wie och anders? De Welt es schläch!“
„Minge Jung hät immer Räch. Wie och anders? De Welt es schläch!“

Nix is verjesse. Nix is vörbei.
Wat et och es – ehr sid immer noch zwei.
Un wenn du hück ding Jitta spills, es de Mamm met dobei.
Nix is verjesse.

Brings Songtext: Will nur dich

Ding Auge sin su rut vum hüle
Sag‘ mer wat dich quält
Ich krije kein Antwood op ming Frage
Du bes doch die, die mich hält

Ich weiß et is nit einfach met nem Typ wie mir zo sin
Doch mir zwei mir han en Chance un die krijje mir och hin

    Ich will nor dich un ja kein and’re
    Well nor dich vun fröh bes spät
    Well nor dich un ja kein and’re
    Well nor dich – sulang et Morje jitt

Wenn ich ussjebrand noh Huus kumm
Bes du för mich do
Wenn ich nit mih kann, wie ne ahle
Mann mäs du mer leis klar

Wat du wells bevör mer schlofe, Kind, ich han dich su vermeß
Dat es mih wie Sex, dat nennt mer Leev wat zwesche uns es

    Ich well nor dich…

Ich lore nor en ding Auge
Un et es mer klor
Wat du wells un wat du häs
Kind Du kanns mer jläuve et es wohr

Un hück Ovend jon mer danze
Jon mer danze bes d’r Morje kütt

    Well nor dich…

Brings Songtext: Ihrefeld

Du häs keine Jlöckstän un all‘ die Engel lore fott
Di Hätz is ne Schlaachhoff un dinge Buch is voll met Schrott
Wie et Bermuda-Dreieck zwesche Milch, Fleisch un Sex
He is mancher jebore un mancher verreck

    Denn du bes zwesche Himmel un Höll‘
    Wie ne Diamant unger all dem Jeröll
    Du bes för jeden do dä zo dir hält – Ihrefeld

Fabrikruine un Bahndamm, Minsche ohne Job
Jewöhl us hundert Sproche un se bette zo Allah un Jott
Maach die Auge op et litt Jold op d’r Stroß
Wä de einmol häs löste nie widder loß

    Denn du bes zwesche Himmel und Höll…

En dir ben ich jebore he es mih zo Huus
He kritt mich keiner erus

    Denn du bes zwesche Himmel und Höll…

Ming janze Welt litt en Ihrefeld

Brings Songtext: Pap

De Naach es lang.
Un ich setz he vör mingem Desch.
Sin di Bild vör meer un hör ding Wöder noch.
Nor e Leed, e paar Akkorde un en Melodie.
Dat es alles, Pap – doch et es för dich.

Ich han dich jän, wie de Sonn am Dach un Naaks de Stän‘.
Wie d’r nöchste Morje, dä doh wohl secher kütt.
Och wenn ich mänchmol jet Angs dovör han.
Pap, ich han dich jän, wie de Sonn am Dach un Naaks de Stän.

Mer hatte Zigge, wärm wie ne Sommerdach.
Allt lang verjesse all dat Leid un all die Ping.
Et es schwer för dich, ich weiß et, mich mänchmol ze verston.
Maach de Ling af, Pap: et es Zick kumm loß mich jon.
Et kütt en Zick för uns zwei, wo mer uns verston.

Ich han dich jän, wie de Sonn am Dach un Naaks de Stän‘.
Wie d’r nöchste Morje, dä doh wohl secher kütt.
Och wenn ich mänchmol jet Angs dovör han.
Pap, ich han dich jän, wie de Sonn am Dach un Naaks de Stän.

Brings Songtext: Ich schenk dir mi Hätz

Et jitt Saache, die behält mer nit
un su jet han ich hück verschenk
wie dat kom ? ich weiß et nit
doch ich sage dir, et wor nit falsch
mer han jewaad he, vill ze lang
un hück is unsere Daach
ich ston vür dir jerad wie ne kleine Fetz

Kumm, ich schenk dir mi Hätz
du kanns et han, doch ich sage : paß drop op
ich schenk dir mi Hätz
paß jot drop up

Ding blaue Augen un ding lange Bein
woren et eeschte wat soch
du häs jedaach, dat ich ne Macho bin
jetzt weiß du, et is nit wohr
vum Himmel holl ich dir die Stäne eraf
un läch se op di Bett
hück naach bin ich nit mieh dä kleine Fetz

Kumm, ich schenk dir mi Hätz…

Et is vill ze spät, du häs et jetzt allt lang
maach et beste drus, Kind ich bin e beßje bang
wie dat su oft passeet :
op einmol bis du fott un ich allein
du häs mi Hätz in d´r Hand, pass jot drop op

—————————————
Musik aus den Brings Alben:

Poppe Kaate Danze | zwei zoote minsche | Live 1997

Brings Songtext: kölle

Erus us d´r Stadt, aff noh Wahn, eren en d´r Flejer
Dreidusend Kilometer wick fott vun ze Huus
Tel Aviv es dä Air port, wo ich ankumm
fremde Lück, fremde Sproch
un ich loor mich öm un sage: Wat mähste jetz?

Drei Mond sitz ich allt he en dem Kibbuz
melk de Köh un weed langsam zom Boor
Ich han Heimwieh, söck op Mittelwell
jet, dat ich verston – plötzlich weed et hell :
ne ahle Ostermann, un ich fang ze kriesche an

Ich möch ze Foß noh Kölle jon
dat es die Sproch, die ich verston
dat es, woför mi Hätz hück schleit
ich möch zo Foß noh Kölle jon

Ich ston vörm Kalender un zäll janz stekum de Dage
drei Mond allt he, un drei Mond halt ich noch us
ich lääs dinge Breef zom hundertunfuffzichste Mol, saach:
en Kölle is Rään, un ich möch su jän
met dir im Rään ens ston

Ich möch ze Foß…

Brings Songtext: Hier und überall

Jetzt bist du der Wind
Der oben an der Küste weht
Oder ein Baum
Der ewig und drei Tage steht

Du bes der Fluss
Der immer rennt und niemals ruht
’ne Wolke, so rot
In der Abendglut

Du bes das Gras
Das sich unter meinen Schritten neigt
Und der Stern
Der mir meinen Weg heut‘ zeigt

    Richtig tot bist du nicht
    Wenn ich will
    Seh‘ ich dein Gesicht
    Hier und überall

Jetzt bist du das Lied
Das mich in den Schlaf versenkt
Du bes der Traum
Der mir meine Ruhe schenkt

Bist wie Sand
Der mir durch die Finger rinnt
Ich hab‘ dich gesehen
Im Lachen von einem kleinen Kind

Du bes die Welle
Ganz einsam
Die sich an den Klippen bricht
Und die Sonne
So warm in meinem Gesicht

    Richtig tot bist du nicht…

    Hier und überall…

Brings Songtext: Hass

Glaubst du, Du bes anders
Glaubst du, Du bes cool
Lässt dich alles kalt
Haut dich nichts vom Stuhl
Keine dunkle Ecke
Tief in deinem Herz
Ein Vakuum für Rache
Für lang verdrängten Schmerz

Die Faust in der Tasche
Den Bauch voller Wut
Ich gieß dir Öl ins Feuer
Und das geht nicht gut
Auch du hast die Stelle
Auch du hast den Punkt
Ich leg den Finger in die Wunde
Dann geht’s hier rund
Dann kocht das Blut
Schäumt die Wut

Wenn Hass dir die Seele klaut
Wenn Hass den Verstand dir raubt
Wenn Hass dir das Herz zerfrisst
Wenn Hass dich nicht schlafen lässt
Wenn die Liebe stirbt
Bist du ganz allein
Mit Hass bist du
Ein armes Schwein

Wenn du alles schluckst
Gehst du von innen drauf
Spucks lieber aus
Und nimm‘ den Stress in Kauf
Lieber hin und wieder
Ein kleines Wort zuviel
Als immer nur Getue
In einem falschen Spiel.

Die Faust in der Tasche…

Wenn Hass dir die Seele klaut…

Und bevor dir der Kopf zerspringt
Brüll dir die Seele raus
Das macht mir gar nichts aus
Kipp die Scheiße einfach über mich
Denn dafür lieb ich dich

Brings Songtext: Niemols im Läve

Kumm, bloß die Kätze us
Ich föhl dich wie Sommerrään op minger Haut
Kumm un sach schon die drei Wöder
Sach se jetzt, wenn du dich traust
Mer wore uns nit immer sicher
en Jarantie, die jit et nie
Doch hück Naach will ich et hüre
Kumm maach schon, dat dät nit wieh

Ich hat niemols im Läve
Su e Feeling im Buch
Un ich dät alles jewwe
Du häts dat Feeling uch

Mädche, wat wills du noch hüre
Sach mir, wat mäht dich noch bang?
Wenn et sin muß, dun ich schwöre
Mer fange noch ens fürre an

Ich hat niemols im Läve…

Wat morje kütt, is drißejal
Un jestern is lang her
Sach et endlich, sprich et us
Un maach et nit su schwer

Ich dät alles jewwe, damit du wüß, wat ich föhl
Nimm dir e Hätz, un sach et jetzt

Ich hat niemols im Läve…