Category Archives: Album: puddelrüh

Brings Songtext: Puddelrüh

Laach nit su laut, uch du bes dran
gläuv mir, dat dort nit mih lang
loor dich üm, se danze rüm
un packe sich uch an
ne Kuss von dir so söß wie Wing
un jeder mäht he wat hä will
drink e Glas un danz met mir
mach hösch un nit ze vill
Sorje un Nut, die suffe mer hück dut
gläuv mir, mer zwei, hück Naach do sin mer frei

Wo sin die her, wat es he los
sach sin die von hier
puddelrüh, ne nackte Balsch
op einem Haufe vier
se packe sich unger de Röck
uch ich han dich em Ärm
wie de Diere han se sich
uns weed et langsam wärm

Sorje un Nut, die suffe mer hück dut
gläuv mir, mer zwei, hück Naach do sin mer frei

Jetz es et still, mer sitze he knutschend vör‘ m Zelt
ding Auge strahle du sähs leis, dat et dir jefälh
su wanke mer en die Naach, nor d’r Mond kütt met
keiner weiß, wat jetz passeet, doch schlofe dun mer nit

Sorje un Nut, die suffe mer hück dut
gläuv mir, mer zwei, hück Naach do sin mer frei

Brings Songtext: Ich bin frei

Ich hab‘ keine Feinde, nur die in meinem Kopf
die schaff‘ ich alleine, wenn ich trinke sind sie fort
dann gibt es keine Mauern und sind sie noch so grau
die mich halten können, denn ich weiß ganz genau

Ich bin frei, und es gibt nichts mehr, was mich halten kann
ich bin frei, denn das ist mein Leben und da häng ich dran
ich bin frei, ich bin frei

Ich hab‘ keine Freunde, nur die an diesem Tisch
wir spielen das Spiel: jeder gegen mich
es gibt keine Liebe, wenn der Schweiß getrocknet ist
da ist so viel Zweifel, der das Vertrauen frisst

Ich bin frei, und es gibt nichts mehr, was mich halten kann
ich bin frei, denn das ist mein Leben und da häng ich dran
ich bin frei, ich bin frei

Es gibt keine Nacht und ist sie noch so lang,
die uns die Sonne vergessen machen kann
sie werden es versuchen, sie geben es nicht dran
uns zu gewinnen, wenn nicht heute, irgendwann

Ich bin frei, und es gibt nichts mehr, was mich halten kann
ich bin frei, denn das ist mein Leben und da häng ich dran
ich bin frei, ich bin frei

Brings Songtext: 90 Johr

Ne Schreffzoch us Jold, op ner orahle Schiev
Autoschlange quäle sich ihre Wääch
dat ahle Cafe, zick ner Woch brennt kei Leech
hier hängk nor ne Zeddel, jeschlosse vielleich
mäht et Urlaub an d’r See, in de Birje em tiefe Schnee
em tiefe Schnee
Mih als e Levve, et wore bahl zwei
se wor he immer met“m Hätze dobei
ne Kreech kom un jing, sei waad op d’r Mann
’46 kom hä zo Huus endlich an
usjebomp, de Siel kapott, in Kölle loch nor Schutt un Schrott
die Stadt kapott

90 Johr, de Zick’verjeiht ihr vill ze schnell
et steiht do, versteiht de Welt nit mih
90 Johr, de Zick verjeiht ihr vill ze schnell
mer läuf nor langsam op zetterije Knee

Jetz ston mer he unge, et es ihr Jeschäff
för die Ahle ein Veedel d’r letzte Treff
doch vun denne sin wirklich nit mih vill do
doch för die, die noch kumme, mäht mer wigger es klor
doch zom Schluss kom keiner mih,

Abschied nemme, dat deiht wih et Hätz deiht wih
90 Johr, de Zick verjeiht ihr vill ze schnell…

Brings Songtext: wohin

Luur us dingem Finster un sag mir, wat du sühs
nix – nix, wat mich noch hält
schwaad mit dingem Schuss un sag mir, wat du hürs
nix – nix, wat mir jefällt
maach dinge Job un sag mir, wat du föhls
nix, wat wichtig is
denk an Morje, sag mir wat do kütt
nix, denn ich han Schiss
Sag mir wohin? et beste ich bliev he
sag mir wohin? am leevste do wo Lück wie mer
sag mir wohin? trotzdem glücklich sin…

Loor in dinge Speejel un säg mir, wat du sühs
nix – nix, wat ich sinn will
maach et Leech us un de Dür hinger dir zo
jläuv mir, dat is mir ze vill
die Welt do drusse waad op uns zwei
ne Schritt un mer sin frei
die Stadt, die pennt, mer maache uns davon
ne Anfang für uns zwei

Sag mir wohin? et beste ich bliev he
sag mir wohin? am leevste do wo Lück wie mer
sag mir wohin? trotzdem glücklich sin…

Wohin?

Brings Songtext: För nichts ze fies

Du loors us d’r Wäsch, wie sibbe Dach Rään
immer nur am kühme, keiner hät dich jän
frag leever nit, woran dat lije künnt
jeff mir eine us, un schon häst du ne Fründ
Mer suffe doch mit jedem, am leevste nor för lau
wat echte Fründe sin, dat wisse mer jenau
mer blieve he bei dir, mer han kein Lust ze jon
weil mer jerad su schön üm dinge Deckel rüm ston

Jo et is wohr, mer sin för nix ze fies
kumm endlich rüvver mit dingem letzte Kies
jo et is wohr, mer sin för nix ze fies
mer han nor Schiss, dat dä Weed uns he russchmieß

Di Hätz deiht wih, denn dir jeit et schläch
dinge Schuss is fott, jeit ihre eijene Wäch
dun mir ens di Handy, ich rof se flöck ens an
vielleicht han ich Jlöck un bin als nöchster dran

Maach dir nix drus, et künnt vill schlimmer sin
stell dir för, du wörs allein, wo köme mer dohin
doch du häs echte Fründe, op die du baue kanns
do drinke mer eine drop, bestell noch ‚ene Kranz

Jo et is wohr, mer sin för nix ze fies…

Un kütt ens d’r Dach un du bis affjebrannt
dann hät dich he leider nie einer jekannt

Jo et is wohr, mer sin för nix ze fies…

Brings Songtext: Himmel blau

Loor nit us“m Finster, du kriss et ärme Dier
hock dich leever hin un drink dir noch e Bier
die Sunn hät uns verjesse, sei löß uns he im Stich
doch ich han noch en Käz, die stell ich op d’r Desch
Dann mache mer die Auge zo, langsam weed et wärm
wenn dat nit klapp, nemm ich dich in de Ärm
föhls du d’r Wind, hä nimp uns mit
frag mich nit wohin, denn ich weiß et nit

Sin de Wolke noch su jrau
ich weiß janz jenau
dohinger is d’r Himmel blau

Jetzt han ich jet jehürt, ich mach die Auge op
et is nor dä Rään, dä an die Finster klopp
hä will uns sage, ihr sid widder zo Huus
bevör ihr schlofe jeiht, bloß die Käz noch us

Am nöchste Morje wor die Sunn uch widder do
mer han sei nit vermisst, dat is doch völlig klor
un wenn sei noch ens op Urlaub jeiht
weiß ich immer, wo en Käz römsteiht

Sin die Wolke noch su jrau
ich weiß janz jenau
dohinger is d’r Himmel blau

Brings Songtext: An der Küste

Wo der Wind auf dem Deich,
uns die Seele rausbläst
wo der weite Himmel uns keine Ruhe lässt
wo das endlose Meer uns in die Tiefe lockt
wo der blanke Hans an die Fenster klopft

Ja, man müsste, leben oben an der Küste
würdest du dich trauen, mit mir abzuhauen?

Wo der Sturm die Schiffe in den Hafen jagt
wo sich niemand mehr alleine aufs Meer raus wagt
wo das Seemannsgarn dir deinen Kopf verdreht
wo der Leuchtturm in der Brandung steht

Ja, man müsste, leben oben an der Küste
würdest du dich trauen, mit mir abzuhauen

Wo ein weißes Segel seine Bahnen zieht
nur Himmel und Wasser, so weit das Auge sieht
hier hab ich deine Spur verlor’n
ich find dich wieder, hab ich mir geschwor’n…

Ja, man müsste, leben oben an der Küste…

Brings Songtext: Gold und Liebe

Sieh‘ dir uns’re Hände an, gib zu,
dass man da nichts mehr machen kann
nur noch Blasen und Schwielen,
so kann man nichts mehr hinkriegen
Wir haben es versucht, wir geben auf,
wir lassen den Dingen ihren Lauf
wir haben es nicht hinbekommen,
es hat uns die Kraft genommen

Wir gruben nach Gold, wir suchten nach Liebe
und hofften, dass die Welt fern von uns bliebe

Sieh dir uns’re Augen an, gib zu,
dass man da nichts mehr machen kann
nur noch Rotz und Wasser
und im Gesicht immer blasser
Wir haben zu viel Leid geseh’n,
ob wir wollten oder nicht, es ist gescheh’n
uns hat man nie gefragt,
darum haben wir auch nichts gesagt

Wir gruben nach Gold, wir suchten nach Liebe…

Sieh‘ dir uns’re Zungen an, gib zu,
dass man da nichts mehr machen kann
nur noch Lug und Trug, doch damit nicht genug
Sieh‘ dir uns’re Seelen an, gib zu,
dass man da nichts mehr machen kann
verkauft an den, der am meisten gibt
und beteuert, daß er uns liebt

Wir gruben nach Gold, wir suchten nach Liebe…

Brings Songtext: Layla

Un d’r Mond kütt durch die Wolke, von Istanbul ze mir
un hä hätt jet för mich metjebraat, dat es ne Kuss von dir
Zick kann su jemein sin, wenn mer waad, dann bliev se ston
ich wollt blieve, doch ich mot jon

Janz ejal wie wick du fott bes, mi Hätr kann hüre wat du sähst
dusend Trone soll et rääne, wenn du jetz bloß bei mir wörs
die Finster he ein Huus, die loß ich hück Naach för dich op
ich ben am waade, weiß nit wo drop

Layla, mir deiht et Hätz su wieh
Layla, su wie noch nie

Hück Naach han ich jedräump, ich künnt dich noch ens widder sin
doch ich weiß janz jenau, ich kumm nie widder zo dir hin
du un ich dat wor ne Draum, jetr ben ich opjewach
do es d’r Mond un hä laach

Layla, mir deiht et Hätz su wieh
Layla, su wie noch nie

Brings Songtext: Äschermittwochmorje

Diensdachsovens in minger Stross
zum letzte mol die janze Blos
die Zick, die rennt, d’r Nubbel brennt

Zick Wieverfastnaach nit jepennt
en Woch, die Dach un Naach nit kennt
die Zick, die rennt, d’r Nubbel brennt

Die letzte Tüt, die letzte Fläsch
kein möde Mark mih op d’r Täsch
Stöpp zo Stöpp un Asch zo Äsch

Maach dir üm mich kein Sorje
dat sin doch nur Trone
et is Äschermittwochmorje

Dem Herrjott dun de Ohre klinge:
fünf Dach un Nääch deit Kölle singe
die Zick, die rennt, d’r Nubbel brennt

Des Ovens fiere, danze, springe
un morjens dann de Bot‘ nit finge
die Zick, die rennt, d’r Nubbel brennt

Die letzte Tüt, die letzte Fläsch…

Maach dir üm mich kein Sorje…