Category Archives: Brings Songtexte

Brings Songtext: Der Mond

Grau schien der Mond durch dein Fenster,
grau und ganz fahl dein Gesicht.
Die richtige Zeit für Gespenster,
die richtige Zeit für dich.
Steht der Mond rund und voll in den Sternen,
nicht mal Wolken trüben sein Licht.
Auf der Reise bis durch dein Fenster,
bringt er tausend Geschichten mit.

Wenn du still bist, deine Augen schließt
und das Mondlicht durch dein Zimmer fließt,
an der Decke rauf, bis in dein Gesicht
weißt du nicht, wer du warst oder bist.

So liegst du da aus Silber
der Mond, der malt dich an.
Es ist wie`n kleiner Tod
wenn man im Mondlicht schlafen kann.

Ich wüsste jetzt gern die Geschichten
die der Mond dir im Traum grad erzählt
vielleicht wirst du es mir ja berichten
wenn er dich wieder los lässt.

Das Mondlicht, es macht dich gespenstig
silbern und grau ist es hier
ich schau hinauf zu den Sternen
warst du bei denen oder waren die hier?

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: Linke Spur

Mer fahre op d´r linken Spur
op Reserve, immer nur
mit Volljas durch die Naach
weil op dem Rücksitz, d´r Düvel laach
dä han mer, mitjenumme als Tramper is hä uns jekumme.

Hä sät, et Levve is en Party.
Hä säht jetzt oder nie, jetzt oder nie.

Maach die Augen doch zo
mer fahre noh irjendwo
bis an et Engk vun d´r Welt
wo mo rungerfällt.

Ne kalte Wind kom vun drusse rin
dann wor hä fott, ich han nix jesinn.
Kum Luur dir die Tramper an,
vielleich bis du als nöchster dran.

Hä sät, et Levve is en Party.
Hä säht jetzt oder nie, jetzt oder nie.

Maach die Augen doch zo
mer fahre noh irjendwo
bis an et Engk vun d´r Welt
wo mo rungerfällt.

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: Einen Schritt voraus

Flügel wären gut, dann wär´ sie lange fort,
wäre weggeflogen von diesem Ort.
Doch wenn sie Flügel hätte, riss er die Federn aus.
Er war ihr immer einen Schritt voraus.
Sie war noch so jung und hat ihn so geliebt,
in der ersten Nacht da hat er sie besiegt.
Als sie dachte es geht los, war beim ihm die Luft schon raus.
Er war ihr immer einen Schritt voraus.

Dann kamen die Kinder : Eins, Zwei und Drei.
Man sieht es ihr an, doch was ist schon dabei?
Sie schwört auf Treue, er haut im Puff die Kohle raus.
Er war ihr immer einen Schritt voraus.

Doch dann kam der Urlaub am Adria-Strand.
Sie lief ihm hinterher, durch den heißen Sand.
Hier gab es wohl mal Minen, doch der Krieg ist lang aus.
Er ging wie immer einen Schritt voraus.

Es hat ihn zerrissen und zwar nicht zu knapp.
Nur noch ein Loch, wo er gestanden hat.
Sie ging zurück, und fuhr alleine nach Haus.

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: Zick dem Du do bist

Ich hoff, dat du jetzt schlofe kanns
ming Jedanke sin bei dir.

Et brennt mir jeden Daach im Hätz
ich kunnt nit mih mit ihr.

Ich weiß, dat du dat jetzt jetzt noch nit versteis,
doch föhle kanns du uch,
drum hoff ich, dat du schlöfs.

Machmol mäht et mich jet bang
wenn ich daran denk.
Wat du mich wohl froge weesch
un ob du dann noch an mir hängs,
oder ob du dich ümdriehs
un löß mich einfach ston?

Bei mingem Ahl, do wor et su,
ich kunnt en nit mih sinn.

Zick dem du do bis,
drieht die Welt sich
noch ens su schnell
zick dem du do bis, bis du alles
wat ich will.

Ich schlof jetzt uch un dräum vun dir
mi Hätz, mi Siel, mi Blot
alles is för dich jemaat
un durch de Finster schink d´r Mond

ich wüsch mir, dat du et
ens besser wie mer mähs
gläuv mir Klein ich häng an dir
för mich bis du d´r Best.

Zick dem du do bis,
drieht die Welt sich
noch ens su schnell
zick dem du do bis, bis du alles
wat ich will.

Et dät mir wih, et dät mir leid
doch irjendwann weiß du bescheid
wat du dorus mähs, dat weiß ich hück noch nit.

Zick dem du do bis,
drieht die Welt sich
noch ens su schnell
zick dem du do bis, bis du alles
wat ich will.

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: Stille Post

Hür mir endlich op ze schrieve
langsam weesch du widderlich.
Will kein Breefe un kein Fotos,
dich nit nackt op mingem Desch.

Jläuv mir all ding Phantasien
sin allein in dingem Kopp
mir weed et schläch un du weesch jeil
los et sin söns weed ich jrov.

Schick dä nöchste Breef doch einfach
dingem Doc, dä kann dir helfe Kind,
dat is dem singe Job.

Schick et dingem Doc, bliev mir einfach fott.

Schick et dingem Doc,
bliev mir einfach fott
du mäs mich noch beklopp,
schick et dingem Doc…

Minge Job bringk manches mit sich
hier un do uch schräje Lück.
Doch du bis ech nit richtig,
ich dät sage, fast verrückt

Do hilf kein Spreche un kein Mache
mir han alles hinger uns.
Eijentlich möt ich dich schlage
cool ze blieve is die Kunst

Schick dä nöchste Breef doch einfach dingem Doc,
dä kann dir helfe Kind, dat is dem singe Job.

Schick et dingem Doc,
bliev mir einfach fott
du mäs mich noch beklopp,
schick et dingem Doc.

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: Alles kütt zurück

D´r Kopp in de Wolke,
wenn die Fööss am Boddem ston.
Et is janit einfach su,

durch et Levve zu jon.
 
Mer singe üvver Saache,
die affjedrieht sin.
Denn wenn et nur normal is
hürt jo doch keiner hin.

Un wenn die Wohrheit wih dät,
dann maache mer se blau,
denn ein Saach wisse mer jenau:
Irjendwann kütt alles op die Äd zurück.
Flüch et noch su huh – alles kütt zurück.

Mer dun jän üvverdrieve
un läje eine drop.
Met dem echte Levve,
weckste keinen Hungk mih op.

Drum nimm nit alles ähnz,
wat mer he verzälle.
Gläuv mir, mer sin harmlos
mer bieße nit, mer belle.

Un wenn die Wohrheit wih dät,
dann maache mer se blau,
denn ein Saach wisse mer jenau:

Irjendwann kütt alles op die Äd zurück.
Flüch et noch su huh – alles kütt zurück.

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: zu früh gefreut

Sie waren zu dritt, ein seltsamer Haufen.
Sie konnten einem Dreck für Gold verkaufen,
so flogen sie durchs Leben ohne Ziel.
Sie machten in Gras, Dope und Shit.
An der grünen Grenze, da waren sie fit
Aber alles nur im kleinen Stil.

Sie waren bescheiden, sie waren zufrieden.
Immer bemüht, die Kurve zu kriegen.
Kleiner Einsatz, kleines Spiel.

Doch der Geruch des großen Geldes,
vom Schnee hoch auf den Bergen
wo die Luft so kalt und dünn ist,
er zog sie ins Verderben.
Sie fingen an zu träumen von neuen Dimensionen.
Aufs Risiko geschissen, es würde sich schon lohnen.

Zu früh gefreut, zu laut gelacht
in einer Nacht alles plattgemacht.
Zu früh gefreut, zu laut gelacht
die Rechnung ohne den Wirt gemacht
zu früh gefreut, zu laut gelacht.

Sie waren zu dritt, jetzt sind sie getrennt.
Niemand, der sie beim Namen nennt.
Verteilt auf drei Knäste im ganzen Land.
Sie schreiben sich Briefe, hin und wieder.
Darin macht einer den andren nieder.
Ihre Freundschaft ist längst verbrannt.

Der weite, weite Himmel, hinter hohen grauen Mauern.
Dieses öde Leben wird noch ein Weilchen dauern.
Der Welt da draußen ist das alles scheißegal.
Es war das erste aber, nicht das letzte Mal.

Zu früh gefreut, zu laut gelacht
in einer Nacht alles plattgemacht.
Zu früh gefreut, zu laut gelacht
die Rechnung ohne den Wirt gemacht
zu früh gefreut, zu laut gelacht

Der Geruch des großen Geldes,
vom Schnee hoch auf den Bergen,
wo die Luft so kalt und dünn, da wollten sie hin.
Sie fingen an zu träumen, von neuen Dimensionen.
Auf`s Risiko geschissen, wer wird sie vermissen?

Zu früh gefreut, zu laut gelacht
in einer Nacht alles plattgemacht.
Zu früh gefreut, zu laut gelacht
die Rechnung ohne den Wirt gemacht
zu früh gefreut, zu laut gelacht

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: dä Spanier

Su steist du do am Bahnhof,
dinge Rucksack in d´r Hand.
In dä andere ding Jitta .
in nem völlig fremde Land

Un drusse is et Summer
uch die Sproch kling janit schläch,
du nimms die Jitta un dä Rucksack .
un mäs dich op dä Wäch

Die eeschte Lück, die du triffs .
die sin jo nit mol su schläch
Immer nur am feere.
Die klinke Trips; kumm Jung maach hösch
Un üvver Spanien ston de Stäne.
Jo hück Naach do is ding Zick
Du nimms ding Jitta un dä Rucksack
Un jeist mit op su nem Trip

Un du kanns fleje, fleje, fleje für hück Naach
Kanns du die Stäne sinn, sag willste do jetzt hin?

Oh, dä Trip dä hürt nit op Mann.
Su lang kann dat doch nit jon.
Du bis noch immer drop Mann.
Sühste wie ding Fööss losjon.
Un se laufe an die Klippe.
Dat Meer, dat is su wick.
Op einmol kannste fleje.
Föhlste wie d´r Wind dich trick ?

Un du kanns fleje, fleje, fleje für hück Naach
Kanns du die Stäne sinn, sag willste do jetzt hin?

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: Superjeilezick

Brings Songtext: Superjeilezick

Maach noch ens die Tüt an,
he is noch lang nit Schluss,
un uch noch en Fläsch op,
ich will noch nit noh Huus.

Ich kenn en paar Schüss,
die han jenau wie mer,
Bock op en Party, sag dat jeit doch hier.

Kumm, maach keine Ärjer,
maach uns keine Stress.
Mer sin uch janz leis un maache keine Dress.
A beßje jet Rauche, jet Suffe un dann
loore ob mer mit dä Schüss jet danze kann.

Nä, wat wor dat dann fröher en superjeile Zick,
mit Träne in d´r Auge loor ich manchmol zurück.
Bin ich hück op d´r Roll nur noch half su doll,
doch hück Naach weiß ich nit wo dat enden soll.

Et weed immer späder,
drusse weed et hell.
Mer sitze noch zesamme
bei Biercher un Verzäll.
Et is fast wie fröher,
doch ich muss noh Huus;

do fängt et an ze schneie,
medden im August.
Et is mir dressejal ob ich hück umfall,
ob ich noch schwade,
oder nur noch lall.

Erwachse weede kann ich uch morje noch.
Langsam weed et he jemötlich,
denn die Schüss, die laufe op.

Nä, wat wor dat dann fröher en superjeile Zick,
mit Träne in d´r Auge loor ich manchmol zurück.
Bin ich hück op d´r Roll nur noch half su doll,
doch hück Naach weiß ich nit wo dat enden soll.

———————-
Aus dem 2001 Brings Album Superjeilezick

Brings Songtext: Puddelrüh

Laach nit su laut, uch du bes dran
gläuv mir, dat dort nit mih lang
loor dich üm, se danze rüm
un packe sich uch an
ne Kuss von dir so söß wie Wing
un jeder mäht he wat hä will
drink e Glas un danz met mir
mach hösch un nit ze vill
Sorje un Nut, die suffe mer hück dut
gläuv mir, mer zwei, hück Naach do sin mer frei

Wo sin die her, wat es he los
sach sin die von hier
puddelrüh, ne nackte Balsch
op einem Haufe vier
se packe sich unger de Röck
uch ich han dich em Ärm
wie de Diere han se sich
uns weed et langsam wärm

Sorje un Nut, die suffe mer hück dut
gläuv mir, mer zwei, hück Naach do sin mer frei

Jetz es et still, mer sitze he knutschend vör‘ m Zelt
ding Auge strahle du sähs leis, dat et dir jefälh
su wanke mer en die Naach, nor d’r Mond kütt met
keiner weiß, wat jetz passeet, doch schlofe dun mer nit

Sorje un Nut, die suffe mer hück dut
gläuv mir, mer zwei, hück Naach do sin mer frei