Tag Archives: Alex Christensen

8. Popstars Staffel „Du & Ich“ startet am 20.08.2009

Die achte Staffel von Popstars „Du & Ich“ startet um am 20. August 2009 um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Popstars Du und IchDiesmal sitzen Detlef D! Soost, Alex Christensen und Michelle Leonard in der Jury sitzen und bewerten die Auftritte der jungen Bewerber und Bewerberinnen.

Diesmal wird nicht ein Solo-Sänger oder eine Band gesucht, sondern ein Duo, eben „Du und Uch“. Wie jedes Jahr müssen sich die Kandidaten durch ein knallhartes Casting schlagen, bei dem sich zeigt, wer das Zeug zu einem Popstar hat und wer nicht. Bittere Tränen und unendliche Glücksmomente sind wieder vorprogrammiert.

Diesmal geht es nach den Castings für die letzten Kandidaten sogar nach Las Vegas, die Weltstadt der Stars und Shows. Jury-Neuling Michelle Leonard erklärt, was die Bewerber mitbringen müssen um sich gegen die Konkurrenz durch zu setzen: „Wir suchen Leute, die rocken, Menschen, die uns bezaubern, die das gewisse Etwas haben – wir suchen Popstars.“ Außerdem gibt es in diesem Jahr eine besondere Chance, verrät Choreograph Detlef D! Soost: „Wenn uns einer der Kandidaten beim Casting schon so überzeugt, und zwar uns alle drei, kann er direkt das Ticket in die Bewährungsshow lösen.“

Eurovision Song Contest – Deutschland nur auf Platz 20

Beim Eurovision Song Contest 2009 hat es für Deutschland nur für den 20. Platz gereicht. Norwegen mit neuem Rekord auf Platz 1.

2009-dita-von-teese

(c) NDR Fotograf Rolf Klatt

„Wir haben immer noch nicht verstanden wie man an 12 Punkte kommt“, sagte Alex Christensen nach der enttäuschenden Platzierung. Für den 54. Eurovision Song Contest 2009 in Moskau hatte Alex C. den Swingtitel “Miss Kiss Kiss Bang” arrangiert, den Oscar Loya zusammen mit der Burlesque-Tänzerin Dita von Teese in Moskau präsentierte. Vor der Darbietung war noch darüber spekuliert worden, ob Dita die russische Zensur provozieren würde und mit einem kleinen Skandal für weitere Punkte sorgt. Schließlich hatten einige Künstler vor der Ausstrahlung sogar mit einem Boykott gedroht, nachdem in Moskau vom Staatsapparat eine im Vorfeld der Veranstaltung stattgefundenen Schwulenparade gewaltsam aufgelöst worden war. Der Skandal blieb ebenso wie die Punkte aus. Dabei war Oscar Loya in absoluter Höchstform und präsentierte „Miss Kiss Kiss Bang“ als Startnummer 17 nahezu perfekt und und gut gelaunt.

Norwegen Eurovision Song Contest 2009

(C) AP Fotograf Ivan Sekrtarev

For Norwegen reichte es auch ohne Skandal für den ersten Platz. Alexander Rybak, der „Harry Potter der Popmusik“ gewann mit 387 Punkten. Soviele Punkte hat es für den Siegertitel noch bei keinem Eurovision Songcontest gegeben. Für den  romantisch-schmissigen Beitrag „Fairytale“, zeichnete sich sehr schnell der Sieg ab. Von Anfang an ging der Song in Führung und gab die Position bis zum Schluß nicht mehr ab. Gratulation gab es auch von Alex C. und Oscar: „Ein Supertitel. Der Junge ist 23, er hat den Titel selbst geschrieben, Respekt“.

Am Ende der Show gab es noch einen kleine Überraschung. Die Siegertrophäe wurde nicht nur von Vorjahressieger Dima Bilan überreicht: Ihm zur Seite stand Lys Assia, die erste Grand Prix Siegerin von 1956 aus der Schweiz.

Alex Swings Oscar Sings – Miss Kiss Kiss Bang (Live ECHO 2009)

Alex Swings Oscar Sings – Miss Kiss Kiss Bang (Live Auftritt beim ECHO 2009). Mit diesem Song startet Deutschland 2009 beim Eurovision Song Contest in Moskau.

U96 Video: Das Boot

Das U96 Video „Das Boot“ von 1992. Das Projekt U96 von Alex Christensen hatte von 1992 bis 1996 große kommerzielle Erfolge. U 96 bestand ursprünglich aus Alex Christensen und dem Produzententeam Matiz (Hayo Panarinfo; heute: Lewerentz, Ingo Hauss und Helmut Hoinkis), welches in den 1980ern durch die Produktion des Projekts Boytronic bekannt wurde. Heute besteht U 96 nur noch aus Alex Christensen.

Samstag, 16. Mai, 21.00 Uhr Eurovision Song Contest – Finale (ARD)

Samstag, 16. Mai, 21.00 Uhr, Das Erste – Eurovision Song Contest – Finale.

25 Länder treten im großen Finale des Eurovision Song Contest 2009 gegeneinander an. Abstimmungsberechtigt sind alle Teilnehmerländer, auch die der beiden Halbfinale, insgesamt 42 Länder. Per Televoting vergeben die Länder ihre Punkte. Da die Auszählung der Ergebnisse nicht zu lange dauern soll, werden die Punkte eins bis sieben als Tafel eingeblendet, die Punkte acht, zehn und zwölf werden verkündet.

Für Deutschland startet Alex Swings Oscar Sings
.

alex-eurovision-song-contest-2009Alex Christensen ist kein Unbekannter im Musikgeschäft. Er ist seit Jahren erfolgreich und kann auf viele internationale Chartplatzierungen zurückblicken. Der Echogewinner arbeitet als Komponist, DJ und Produzent. Bekannt wurde er 1991 mit seiner Technoversion der Filmmelodie „Das Boot„. Dieser Titel war in mehr als 22 Ländern auf Platz eins der Charts – und er war der erste Technosong, der es auf einen ersten Platz in den Verkaufscharts schaffte.

Bis 2002 veröffentlichte er seine Titel und dem Namen U96, mit diesem Musikprojekt verkaufte er mehr als 15 Millionen Platten. Seit 2002 tritt er unter dem Namen Alex C. auf. Zu deutschen Texten spielt er Eurodance-Musik – ein Rezept, dass ihm in den vergangenen Jahren erneut viele Erfolge eingebracht hat. Zusammen mit Oscar Loya und „Miss Kiss Kiss Bang“ will er nun die Eurovisionsbühne erobern.

Als Produzent und Komponist hat Alex Christensen erfolgreich mit internationalen Größen der Musikindustrie zusammen gearbeitet, unter anderem mit Tom Jones, Sarah Brightman und Marianne Rosenberg. Christensen ist viel als DJ in ganz Europa unterwegs, daneben arbeitet er an neuen Produktionen in seinem Studio. Er produzierte beispielsweise das Debütalbum des „DSDS“-Finalisten Fady Maalouf.

oscarloya-eurovision-song-contest-2009Für den Eurovision Song Contest hat Alex C. einen Swingtitel arrangiert – auch das war kein Neuland für ihn. Mit Paul Anka veröffentlichte er bereits zwei Swing Alben, für den zweimaligen Grammy-Gewinner Michael Bolton produzierte er das Albumg „Bolton Swings Sinatra“. Der 1967 in Hamburg geborene Christensen ist verheiratet und hat ein Kind.

Oscar Loya ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt. Der US-Amerikaner wuchs als jüngstes von fünf Kindern in Südkalifornien auf. Nach ersten Versuchen im Modedesign und als Stylist folgte er dem Rat seiner Freunde und betrat erstmals eine Bühne. Mit 24 ging er nach New York und versuchte dort sein Glück in der Musikszene. An der Seite von bekannten Broadway-Schauspielern stand er nicht nur in New York auf der Bühne, auch in Hongkong, Taiwan, Peking, Wien und München. Mit dem Titel „Miss Kiss Kiss Bang“ will er zusammen mit seinem Partner Alex C. das europäische Publikum von seinem Talent überzeugen.