Tag Archives: Biografie

Nilima Chowdhury – The Voice – Steckbrief und Biografie

Nilima Chowdhury – aus der 3. Staffel The Voice of Germany. Steckbrief, Interview und Biografie.

Die Singer / Songwriterin und Nilima Chowdbury schaffte es bei The Voice of Germany 2013 (3. Staffel) mit Team Samu bis in die Live Shows. In einem Interview erzählte sie uns Ihre Biografie, die Stationen ihrer Musikkarriere und wie es nach The Voice of Germany weiter geht.

Biografie

Kindheit, Schulzeit und Studium

Nilima Chowdbury wurde am 22.09.1983 im Bonner Waldkrankenhaus geboren. Sie wuchs wohlbehütet als Tochter eines indischen Journalisten und Tochter einer aus Polen stammenden Mutter (Psychotherapeutin) in der Godesberger Sankt-Augustinus-Straße auf. In der Grundschulzeit besuchte sie die Gotenschule in Plittersdorf (Bonn Bad Godesberg) und wechselte dann auf das Amos-Comenius-Gymnasium, wo sie die 8. Klasse übersprang. In der Godesberger Musikschule in der Kurfürstenstraße lernte sie das Gitarrenspiel und war im Laufe der folgenden Jahre in mehreren Bonner Musikgruppen/Projekte der Musikschule aktiv.

Nach dem erfolgreichen Abi Abschluss 2002 zog es sie an die Universität Köln, um neben Germanistik und Anglistik auch Musikwissenschaft zu studieren. Dort war sie zeitweise auch in einer Heavy Metal Band als Sängerin aktiv.

Im Jahre 2003 bewarb sie sich die damals 19 Jährige in der 2. Staffel bei DSDS und überstand auch die Vorcastings, scheiterte aber schließlich beim Vorsingen (mit Dieter Bohlen, der ihr Potenzial noch nicht erkannte).

Nach einem Jahr an der Uni-Köln wechselte Nilima zur Uni-Bonn, wo sie Psychologie studierte. 2005, nach dem Abschluss des Grundstudiums, zog es die damals 22 jährige Nilima ins ferne Berlin (Friedrichshain) um an der angesehenen Berliner Humbold Universität ihr Psychologie Studium fortzuführen. 2009 erhielt sie schließlich ihr Psychologie-Diplom.

Station in Kanada – ihre erste CD

Unmittelbar nach erreichen des Diploms zog es die 25 jährige Nilima in die weite Welt und sie reiste für geplante 6 Monate nach Kanada (ins englischsprachige Toronto) um Ihre Englischkenntnisse zu vertiefen. Aus den geplanten 6 Monaten wurden 3 Jahre. In dieser Zeit hielt sie sich unter anderem mit kleinen Jobs (z.B. als Serviererin bei Starbucks) über Wasser. In Kanada trieb Nilima aber auch ihre Musikkarriere aktiv voran und lernte dort auch viele andere aufstrebende Musiker kennen. Bereits nach anderthalb Jahren in Kanada konnte Nilima ihre erste eigene CD (EP) mit selbst komponierten Songs auf den Markt bringen (2011).

Rückkehr nach Deutschland

Von diesem Fortschritt ermutigt zog Nilima 2012 wieder zurück nach Berlin um sich nun voll auf Ihrer deutsche Musikkarriere zu konzentrieren. Übergangsweise nahm sie an der Indischen Botschaft einen Assistentinnen Job im Bereich „Information & Press“ an.  Nach vier Monaten kündigte Nilima allerdings wieder, da ihr bei einen Fulltime-Job zu wenig Zeit für Ihre Musikkarriere hatte. Eine kluge Entscheidung wie sich noch herausstellen sollte.

Zwei Tage nach Ihrem letzten Arbeitstag an der Indischen Botschaft landete Nilima Chowdhury den ersten Volltreffer und wurde zu den Blind Audition zu The Voice Of Germany (Staffel 3) eingeladen.

Nilima ChowdhuryTeilnahme bei The Voice of Germany (3. Staffel 2013):

In der Blind Audition überzeuge Nilima mit dem Song „Just give me a Reason“ (Pink) neben dem Publikum auch die Coaches Max und Samu. Das Publikum forderte eine Zugabe. Die selbstbewusste Art von Nilima kam bei den Coaches gut an. Vor allem als Nilima die Coaches Samu und Max zu einem Gesangsbattle um Sie aufforderte hatte das Publikum seinen Spaß. Nachdem Samu sofort mitmachte und das Publikum tobte, musste natürlich auch Max ran und sorgte für einen weitere Höhepunkt der Sendung. Letztendlich entschied sich Nilima für das Team Samu (das Team bestaeht aus 18 Kandidaten).

In den Battles trat Nilima gegen Madlen Böhm aus Team Samu an. Sie interpretierten zusammen den Song „Lights“ (Ellie Goulding). Samu lobte beide Sängerinnen entschied sich aber letztendlich für Nilima. So ging es für sie nun in die Showsdowns.

In den Showdows trat Nilima mit dem Klassiker „Autumn Leaves“ gegen Akina an und überzeugte Samu und das Publikum letztendlich mit Ihrer wundervollen Interpretation. Damit war Nilima für die Live Shows qualifiziert!

In der Live Show hieß es dann „Tesirée vs. Judith vs. Nilima“. Nilima trat mit dem Song Symphonie von Silbermond an. Die Zuschauer wählten letztendlich Judith ins Halbfinale, nachdem diese auch von Samu bereits 50% seiner Stimme erhalten hatte. Für Nilima war das der Abschied von The Voice of Germany, nicht jedoch von der Musik.

Die Zeit nach The Voice of Germany.

Nilima Chowdbury wird auch nach The Voice of Germany mit der Musik weiter machen. Zur Zeit plant sie eine kleine Deutschlandtour für das Frühjahr 2014 – weitere Details in Kürze hier!

Weiterführende Links:

Nilimas offizielle Facebook Seite:
facebook.com/nilimasmusic

Nilimas offizieller Twitter Account
twitter.com/nilimasblog

Nilimas Songinterpretation von „Symphony“ (Silbermond) bei iTunes kaufen:
itunes.apple.com/de/album/symphonie-from-voice-germany/id760272596

Steckbrief Nilima Chowdhury

Name: Nilima Chowdhury
Geburtsort: Bonn Bad Godesberg (ev. Waldkrankenhaus)
Geburtsdatum: 22.09.1983
Sternzeichen: Jungfrau
Größe: 156 cm
Geschwister: Eine Halbschwester
Derzeitiger Wohnort: Berlin Kreuzberg
Beruf: Singer/Songwriter

 

Biographie Oliver Geissen (mit Steckbrief)

Steckbrief und Biographie von Moderator Oliver Geissen.

Er zählt zu den beliebtesten TV-Showmastern Deutschlands. Seit 2003 präsentiert er über 100 Mal in der RTL Show „Die ultimative Chart Show“ die Höhepunkte der Musikgeschichte. Im gleichen Jahr führte er zum ersten Mal durch die Verleihung des Deutschen Musikpreises ECHO.

Der am 21. August 1969 in Hamburg geborene Moderator begann seine Medienkarriere nach Abitur und Wehrdienst bei dem Hamburger Jugendsender „OK Radio“. Seine erste Fernsehsendung, „X-Treme“, moderierte er 1994 beim ZDF. „14:15“, „Traumland Deutschland“ (1996–1998) oder „Reiselust“ (1998) waren weitere Stationen bei dem öffentlich-rechtlichen Sender. Darüber hinaus stellte der frühere American-Football-Spieler bereits in jungen Jahren seine Vielseitigkeit als Sportchef und Moderator des Hamburger Lokal-Fernsehens „Hamburg 1“ unter Beweis.

1999 wechselte Oliver Geissen zu RTL. Seitdem war er 10 Jahre lang Gastgeber der täglichen Talksendung „Die Oliver Geissen Show“. Einen weiteren großen Erfolg feierte er 2000 mit der zweiten deutschen Staffel von „Big Brother“. Im gleichen Jahr moderierte er von April bis August die Musiksendung „Top of the Pops“. 2002 übernahm Oliver Geissen für den Kölner Privatsender die Moderation der „80er Show“, für die er mit dem Deutschen Fernsehpreis und der „Goldenen Kamera“ ausgezeichnet wurde. Es folgten weitere erfolgreiche Formate wie „Die DDR-Show“ (2003), „Die 90er Show“ (2004), „20 Jahre RTL“ (2004) und „25 Jahre RTL“ (2009) oder die Event-Show „Absolut Madonna“, in der er 2004 den amerikanischen Superstar persönlich begrüßen konnte. Seit 2005 moderierte er bei seinem Haussender mit großem Erfolg zudem die Samstagabend-Live-Show „Guinness World Records – Die größten Weltrekorde“. Im Februar 2010 präsentierte Oliver Geissen die Nostalgie-Show „18 – Die beste Zeit meines Lebens“. 2010 moderierte er diverse „Chart Show“ – Ausgaben. 2011 folgte die Ratespaß-Show „Es kann nur E1NEN geben“.

Im November 2011 ließ Oliver Geissen in „25 Jahre Kuschelrock“ in einer großen Jubiläumsshow die Story der berühmtesten CD-Compilation Deutschlands Revue passieren. Und am 9. Dezember 2011 feierte er mit der „Chart Show“ die 100. Folge. Auch 2012 präsentierte Oliver Geissen weitere „Chart Show“ – Ausgaben und neue Folgen von „Es kann nur einen geben“.

(c) RTL / Willi Weber

(c) RTL / Willi Weber

2013 verlängerte RTL die erfolgreiche langjährige Zusammenarbeit mit Oliver Geissen exklusiv um weitere zwei Jahre. Oliver Geissen wird neue „Chart-Show“ – Folgen präsentieren. Am 14. Juni 2013 feierte er mit einer großen Jubiläumsshow das 10-jähriges „Chart-Show-Geburtstag“. Im Sommer 2013 präsentiert Oliver Geissen neue Folgen von „Es kann nur einen geben“ und am 31. August 2013 „Kuschelrock – Die beliebtesten Lovesongs“.

Steckbrief

Name: Oliver Geissen
Geburtstag:  21.08.1969
Geburtsort: Hamburg
Sternzeichen: Löwe
Beruf: Moderator
Auszeichnungen: „Deutscher Fernsehpreis“ und „Goldenen Kamera“
Kinder: 3 (aus 2 Ehen)
Status: verheiratet (2. Ehe)

Layla Milou

Layla Milou BilderLayla Milou (Video: Funfair)  ist gerade einmal 21 Jahre alt und auf dem Weg, sich einen Namen im Musibusiness zu machen. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt gerade heraus, was sie denkt. Dieses Selbstbewusstsein macht deutlich, dass hier ein Mädchen am Werk ist, die kompromisslos ihren Weg geht. Musikalisch äußert sich das in einer Mischung aus kommerziellem Rock, Pop und Punk, mit einer Stimme, die einzigartig ist und auch ihr Outfit spiegelt ihren Ausdruck, ihre Unabhängigkeit und ihrer Individualität wieder.

Layla Milou wurde 1987 in Emmendingen geboren. Dass sie einen starken Willen hat, macht sich früh bemerkbar. Mit 14 Jahren hatte sie ihre ersten Auftritte, mit Chören, Schulbands, als Solistin und letztendlich mit einigen schon recht etablierten und professionellen lokalen Bands. Mit 19 zog sie aus der Nähe von Stuttgart in die Nähe Kölns um ihre eigene Musik zu machen. Jetzt hat sie ihren ersten Plattenvertrag und will es wissen.

Ihre Songs schreibt sie zum größten Teil alleine oder zusammen mit ihrem Produzententeam, z.b. dem ehemaligen EMI-Crack Sascha Schwung, mit dessen Hilfe sie auch austestet, was musikalisch so alles geht.

Klar ist: Auch Layla Milou möchte nicht in Schubladen gesteckt werden: Sie macht, was ihr Spaß macht, und das mit Herz und Seele.

Wer Layla Milou einmal kennen gelernt hat, schätzt sie schnell als coole und neugierige Frau ein, mit der man Pferde stehlen und über alles reden kann. Sport ist neben der Musik ihr größtes Hobby.

Wir werden in nächster Zeit mit Sicherheit mehr und mehr von der Rockgöre Layla Milou hören. Trotz oder gerade wegen ihres Ehrgeizes hat sie mit 21 Jahren einen Plattenvertrag in der Tasche, mit dem sie sich mutig und frech Gehör verschafft.

Das Debütalbum „The Pink Parade“ mit 13 Tracks erscheint am 7. August 2009 bei Imusic Rec Intergroove.

Das Album bieten neben vielen eigenen Stücken auch eigenwillige Coverversionen, z.B. von Sades Welthit „Smooth Operator“ (1984) oder dem Song „Be My Baby (The Ronettes, 1963) – heute noch bekannt als Filmmusik des 80er Jahre Kultfilm Dirty Dancing (1987).

Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Layla Milou MySpace Seite,
sowie auf Ihrer Homepage www.layla-milou.de.

Steckbrief Daniel Schuhmacher

Daniel Schumacher MottoshowsDer Steckbrief von Daniel Schuhmacher, dem DSDS Sieger 2009.

Daniel wurde am 19. April 1987 in Pfullendorf geboren, ist augebildeter Industriekaufmann. Durch den Erfolg bei DSDS wird er wohl nicht  wieder die Schulbank drücken, um sein Abi an der Wirtschaftsoberschule nachzuholen und danach zu studieren.

Daniel Sternzeichen ist Widder.

Daniel stammt aus einer gänzlich unmusikalischen Familie, hat nie ein Instrument gespielt, in einer Band gesungen oder Gesangsunterricht genommen. Kaum zu glauben, wenn man den 21-Jährigen heute singen hört! Sein größtes Vorbild ist Kelly Clarkson.

Der Schüler lebt gemeinsam mit seinen Eltern, den Geschwistern Michaela (23) und Tobias (12) sowie Familienhund „Lucky“ (Retriever) in Pfullendorf unter einem Dach und mag es in seiner Freizeit gerne sportlich: Auf dem Programm stehen dann Joggen, Inline-Skaten und Tennisspielen. Außerdem ist Daniel ein großer Film-Fan, guckt gerne DVDs oder geht ins Kino. Zu seinen Lieblingsgenres gehören Horrorfilme und Komödien.

Sein Weg durch die DSDS Mottoshows kann hier nochmal nachgelesen werden.

Bernd Eichinger & Uli Edel verfilmen Bushido

Bushidos Biografie kommt 2010 in die Deutschen Kinos.

München, 13. April 2009 – Bushido: Schulabbrecher, Drogendealer, Musiker, Multimillionär. Bernd Eichinger (DER BAADER MEINHOF KOMPLEX, DAS PARFUM – DIE GESCHICHTE EINES MÖRDERS, DER UNTERGANG) produziert jetzt zusammen mit Christian Becker (WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER, DIE WELLE, HUI BUH – DAS SCHLOSSGESPENST) einen Spielfilm inspiriert von dem gleichnamigen Beststeller von und mit Bushido. Bernd Eichinger schreibt auch das Drehbuch.

Uli Edel (DER BAADER MEINHOF KOMPLEX, LETZTE AUSFAHRT BROOKLYN, CHRISTIANE F. – WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO) übernimmt die Regie des Films. Die Dreharbeiten beginnen noch in diesem Sommer. Der Kinostart im Verleih der Constantin Film ist für 2010 vorgesehen. Der Film wird in Koproduktion zwischen der Constantin Film und der Ratpack Filmproduktion hergestellt.

Bernd Eichinger: „Uli und ich wollen einen Film machen wie Bushidos Musik: authentisch, provokant und radikal.“

Bushido: „Ich kann mir kaum etwas Besseres vorstellen, als mit Bernd und Uli zusammen den Film zu realisieren. Als mir das vorgeschlagen wurde, war das in etwa so, als würde Eminem anrufen und nach ’nem Feature fragen. Wenn jemand Filme machen kann in Deutschland, dann auf jeden Fall die beiden.“

Bushido, 1978 geboren als Anis Mohamed Ferchichi, ist mit acht Goldenen Schallplatten und zwei Platin-Schallplatten der erfolgreichste deutsche Hip Hopper aller Zeiten. Er gründete 2004 die Plattenfirma ersguterjunge und verkaufte in seiner Karriere bislang weit über 1,5 Millionen Tonträger. Für seine musikalischen Leistungen erhielt er u. a. den Echo, den MTV Europe Music Award, den Goldenen Bravo-Otto und den Viva-Comet. Im Herbst 2008 erschien seine Autobiographie im riva-Verlag und rangierte wochenlang in den Bestsellerlisten.