Tag Archives: Deutschland sucht den Superstar

DSDS 2009: Dominik Büchele ausgeschieden in der 7. Mottoshow

Dominik Buechele DSDS 2009Dominik Büchele scheiterte in der 7. DSDS Mottoshow 2009 mit den Songs “Can you feel the love tonight” von Sir Elton John und “Sound of Silence” von Simon & Garfunkel.

Dominik Büchele (18) wollte vom Tellerwäscher zum Superstar werden. Die Überschrift klingt natürlich irgendwie abgedroschen. Da Dominik aber tatsächlich im Europapark Rust als Tellerwäscher jobbte, sei mir der Spruch verziehen.

Dominik Büchele wurde am 23. Februar 1991 in Herbolzbeim geboren. Er lebt mit seinen Eltern und zwei seiner insgesamt drei Brüder in Kappel-Grafenhausen.

In der DSDS Staffel 2009 fiel der Sänger mit seiner perfekten James Blunt Interpretation sofort positiv auf. Mit diesen Performances schaffte es Dominik schließlich auch in die Top 10 bei DSDS und somit in die Mottoshows. Die Jury sagte ihm aber Klipp und klar, dass er von nun an auch ohne James Blunt überzeugen muß.

In der ersten Mottoshow „Greatest Hits“ startete Dominik dann auch mit dem schönen Song “Imagine” von Ex Beatle John Lennon. Mit einem mutigem Look und mal nicht als James Blunt, lieferte Dominik eine solide Leistung. Irgendwie fehlte das Klavier, das zu diesem Song zwingend dazu gehört. Für die Anrufer hat es dennoch gereicht. Dominik kam als dritter Kandidat weiter.

Dominik Büchele RTLIn der zweiten RTL Mottoshow „Geschlechtertausch“ versuchte Dominik das Publikum und die Anrufer mit “First Day of my Life” von dem Ex Spice Girl Melanie C. zu überzeugen. Der Songs stammt übrigens aus der Feder von Guy Chambers. Das Lied erfordert eine kräftige hohe Stimme, die Dominik nicht bieten konnte. Da er den Song in einer eigenen Version interpretierte, war es trotzdem in Ordnung. Die Jury sah das ebenso. Als Frauenschwarm der er mittlerweile ist, konnte er sich sicher sein und kam als erster Kandidat eine Runde weiter.

Mit “Reality” von Richard Sanderson startete Dominik in die dritte RTL MottoshowParty-Hits„. Der Song aus dem französischen Erfolgsfilm “La Boum – die Fete” begeisterte die Jugend schon vor 20 Jahren. Der Erfolg des Films dürfte auch an der schönen Hauptdarstellerin Sophie Marceau gelegen haben. Ob Dominik Büchele als männlicher Frauenschwarm den gleichem “Boum” nochmal auslösen kann? Bei den Umfragen liegt Dominik auf jeden Fall bei den Frauen immer noch ganz weit vorn und kann kaum an dieser Mottoshow scheitern. Mit der Darbietung verfestigte Dominik seine Rolle als Frauenliebling. Zuckersüß war seine Vorstellung, auch wenn er nicht immer alle Töne traf. Das Publikum forderte Zugabe. Dieter fand, dass sich Dominik einen zu leichten Song ausgesucht hat und nur auf Nummer sicher gehen wollte. Aber für die Anrufer reicht es natürlich, wenn es gefällt, egal ob Dieter das will oder nicht. So gab es genug Anrufe für Dominik und er kam eine Runde weiter.

Wer das Lied im Original hören möchte, hier das Video “Reality” mit Ausschnitten aus dem Film LaBoum – die Fete.

In der 4. DSDS MottoshowSexy-Hits“ startete Dominik Büchele als vierter Kandidat mit „Sunday Morning“ von Maroon 5. Mit dem Song präsentierte sich Dominik mal anders – ganz wie von der Jury gefordert. Nur nicht so, wie die Jury es wollte. Die Leistung war wieder solide gut, allerdings auch kein Highlight. Da es diesmal nur darum ging eine Runde weiter zu kommen und Domink ein solide Fangemeinde hat, schien er auf Sicherheit zu spielen. Volker fand die Vorstellung langweilig, langweilig, langweilig und überhaupt nicht „anders“. Nina fand die Performance gut, stimmte uns und Volker aber zu, es war kein Highlight. Dieter Bohlen sprach ein Thema an, was nicht von der Hand zu weisen war: Die Mottoshow heißt „sexy Hits“ und sexy war daran gar nichts. Mit dieser Kritik muß Dominik leben. Weiter ist er trotzdem.

In der 5. Mottoshow “Hits” & “I Love You” mussten die Kandidaten gleich 2 Songs performen. Dominik Büchele startete als erster Kandidat mit dem deutschen Song „Stark“ von Ich + Ich und widmete den Song seinem Heimatdorf. Die Perfomance fängt etwas müde an, Dominik überrascht allerdings mit einer leicht veränderten Interpretation des Songs und zeigt gute Qualitäten. Das Publikum ist begeistert. Dieter Bohlen fand den Song wieder fad und langweilig. Er bemerkte, das ihm sogar seine „Ostereier eingeschlafen sind“. Nina war anderer Meinung und merkte den Unterschied zu den sonstigen Darbietungen von Dominik. Volker freute sich über den deutschen Titel, fand den Auftritt alles in allem „okay“. Als zweiten Song performte Dominik den Hit „Wire To Wire“ von Razorlight. Auch hier startete Dominik eher wieder etwas müde, steigerte sich stimmlich aber im Laufe des schwierigen Songs. Die Bühnepräsenz ist wie immer bei Dominik etwas lau. Dieter war der Meinung, dass Dominik auch die Töne „versemmelt“ hatte und die Stimme nicht da war. Nina hatte allerdings eine ganz andere Meinung und fand den Auftritt toll. Wie immer, wenn jemand anderer Meinung ist, fiel Dieter ihr ins Wort. Volker schloß sich daraufhin der Meinung von Dieter an und verurteilte Dominik ebenfalls. Das Publikum buhte diesmal Jury aus. Die Anrufer hatten die gleiche Meinung und wählten Dominik sicher in die 6. Mottoshow.

In der 6. DSDS Mottoshow “Sonne und Regen” startete Dominik als dritter Kandidat mit dem eher mal wieder ruhigen Song ”Upside Down” von Jack Johnson. Dominik machte keine wirklich gute Figur bei der Nummer. Seine “Performance” wirkte einstudiert und nachgelaufen. Auch mit dem Gesang konnte er nicht 100% überzeugen, denn für ihn war selbst diese Nummer schon einen Tick zu schnell. Dieter hielt sich mit der Kritik diesmal wieder nicht zurück und zerfetzte Dominiks Auftritt in der Luft. Auch Nina war von der Nummer eher gelangweilt. Volker sind die Gesangsschwächen auch nicht verborgen geblieben, versuchte seine Kritik aber so sanft wie möglich anzubringen. In der zweiten Runde sang Dominik den Song “Why Does It Always Rain On Me” von der schottischen Band Travis. Mit dem Song kam Dominik besser zurecht als mit der ersten Nummer. Allerdings hörte man auch hier wieder die Dominik typische James Blunt Stimme heraus. Volker bemerkte dann auch gleich, dass bei Dominik immer alles gleich klingt. Nina stimmte Volker zu, “besser als der erste Song, aber wieder etwas langweilig”. Dieter gab Dominik eine 3+. Für die Anrufer hat es gereicht. Sie wählten Dominik als 2. Kandidaten in die 7. Mottoshow.

In der 7. DSDS Mottoshow Großes Kino & Intime Balladen” startete Dominik Büchele als erster Kandidat mit der Filmmusik „Can you feel the love tonight“ von Sir Elton John (aus dem Film König der Löwen). Domink wurde von Dieter Bohlen auch gleich wieder kritisiert („klingt eher wie König der Hamster“). Nina fand der Auftritt besser und würde gerne mit Dominik mal am Lagerfeuer sitzen und seiner Musik lauschen. Volker meinte die Leistung war nur Durchschnittlich und Dominik sei bereits an seinen Grenzen angekommen. In der Zweiten Runde sang Dominik Büchele die Ballade „Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel. Dieter Bohlen kritisierte die Gefühlslosigkeit der Performance. Für Nina war es genau umgekehrt, bei ihr kam insbesondere das Gefühl gut rüber. Auch Volker war von der Leistung überzeugt und meinte, dass viel Gefühl rüberkam. Für die Anrufer hatte es diesmal nicht gereicht. Dominik Büchele musste mit Sarah Kreuz nach vorne und schied aus.

Wer etwas über den musikalischen Background des Sänger erfahren will und warum er nicht zufällig so oft bei DSDS als „James Blunt“ augetreten ist, erfahrt ihr auf seiner MySpace Seite. Ich wünsche Dominik viel Erfolg bei Deutschland sucht den Superstar.

DSDS 2009: Die 7. Mottoshow „Großes Kino & Intime Balladen“

DSDS 2009: Die Songliste der 7. Mottoshow „Großes Kino & Intime Balladen“ von Samstag 25.04.2009 (20:15 Uhr, RTL).

Nach der 6. Mottoshow „Sonne und Regen“ und dem Ausscheiden von Benny Kieckhäben, ging es nun in die nächste Runde.

Die Kandidaten sangen je einen Song zum Thema „Großes Kino“ und einen Titel zum Thema „Intime Balladen“. Bis zum Mittwoch hatte RTL noch das Motto „Filmmusik & Unplugged“ vorgesehen. Warum man sich spontan gegen unplugged entschieden hat, ist nicht klar. Vielleicht konnten die DSDS Zuschauer auch nur mit dem Begriff nichts anfangen. Unplugged („ohne Strom“) bedeutet, dass ein Musikstück ohne elektronische Hilfsmittel gespielt wird.

Dominik Büchele startete als erster Kandidat mit der Filmmusik „Can you feel the love tonight“ von Sir Elton John (aus dem Film König der Löwen). Domink wurde von Dieter Bohlen auch gleich wieder kritisiert („klingt eher wie König der Hamster“). Nina fand der Auftritt besser und würde gerne mit Dominik mal am Lagerfeuer sitzen und seiner Musik lauschen. Volker meinte die Leistung war nur Durchschnittlich und Dominik sei bereits an seinen Grenzen angekommen. In der Zweiten Runde sang Dominik Büchele die Ballade „Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel. Dieter Bohlen kritisierte die Gefühlslosigkeit der Performance. Für Nina war es genau umgekehrt, bei ihr kam insbesondere das Gefühl gut rüber. Auch Volker war von der Leistung überzeugt und meinte, dass viel Gefühl rüberkam. Dominik musste heute nach dem Zuschauervoting das erste mal nach vorne und schied dann aus.

Sarah Kreuz startete als zweite Kandidatin mit der Filmmusik „I will always love you“ von Whitney Houston (aus dem Film Bodyguard). Das Stück gehört sicher zu den schwierigsten zu singenden Songs der Musikgeschichte. Natürlich kommt Sarah nicht an die CD-Version von Withney Houstons Song heran, die Leistung war aber dennoch unglaublich. Volker war begeistert, Nina hatte Gänsehaut und fand die Performance umwerfend. Dieter Bohlen fand die Live Qualität von Sarah sogar besser als die Live-Performances von Withney Houston. Ein besseres Kompliment kann man nicht bekommen! In der zweiten Runde startete Sarah mit der Ballade „Warwick Avenue“ von Duffy aus dem Album Rockferry. Für Volker war die Peromance OK und Nina fand es ganz toll. Auch Dieter Bohlen hatte nur Komplimente für Sarah Kreuz übrig. Den Zuschauern hat die Leistung jedoch gereicht. Sie wählten Sarah in die 8. Mottoshow.

Daniel Schuhmacher startete als dritter Kandidat mit der Filmmusik „Take my breath away“ von der Gruppe Berlin (aus dem Film Top Gun mit Tom Cruise). Auch dieser Song wird eigentlich von einer Frauenstimme gesungen. Hier hatte Daniel mit seinen Annie Lennox Performances der letzten Runden bereits gute Erfahrungen gemacht. Daniel kam bei dem Song mit der Stimme erstaunlich hoch. Gleichzeitig schaffte er es seine Stimmfarbe unterzubringen. Es gab aber ein paar Schwächen im Stück, nicht jeder Ton saß 100%. Aber das Stück ist auch im Refrain schwer zu singen. Dieter Bohlen kritisierte auch nur diese Refrains und betonte mal wieder, dass Daniel einfach so gut ist, dass es fast egal ist wie er den Song gesungen hat. Nina und Volker waren mit der Leistung absolut zufrieden. In der zweiten Runde sang der Liebling der Jury Daniel Schuhmacher die Ballade „You are so beautiful“ von Joe Cocker. Dieter Bohlen war nach der Perfomance sprachlos und sagte er hatte Gänsehaut. Für ihn war das die gefühlvollste Interpretation des Songs die möglich ist. Nina war ebenfalls berührt und begeistert. Auch Volker schloß sich den Komplimenten an und sprach von einen ganz ganz großen Leistung. Die Zuschauer wählten Daniel dann auch als ersten Kandidaten in die 8. Mottoshow.

Annemarie Eilfeld ging als letzte Kandidatin mit der Filmmusik „There you`ll be“ von Faith Hill (aus dem Film Pearl Harbor) an den Start. Diesmal gab es keine Buhrufe, weder zum Start noch nach der Performance. Für Volker war der Auftritt im großen und ganzen OK. Nina fand den Auftritt gut gelungen. Dieter Bohlen meinte der Auftritt war gut gesungen und ganz OK. In der zweiten Runde sang Annemarie die tolle Power-Ballade „Because of you“ von Kelly Clarkson. Der erste Versuch scheiterte an einem Fehler bei RTL. Das Mirkofon war nicht offen. So musste Annemarie ein zweites mal starten. Die Performance war sehr gut. Eigentlich handelt es sich bei dem Song um ein sehr kraftvollen Song. In der unplugged Version wartet man permanent vergeblich auf den Einsatz der Instrumente. Trotzdem schaffte es Annemarie diese Kraft mit Ihrer Stimme zu transportieren. Das Publikum applaudierte kräftig und rief Zugabe. Dieter Bohlen konnte sich nicht wirklich zu eine guten Kompliment durchringen. „Es war ein schwieriger Song, den Annemarie nicht so gut wie Kelly Clarkson sang, aber dennoch ganz OK“. Nina hatte weniger Probleme damit Annemarie zu loben und gab beide Daumen nach oben. Für Volker war der Titel zu schwierig gewählt, er empfahl Annemarie leichtere Songs, fand die Performance aber dennoch im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut. Annemarie kam schließlich als 2. Kandidatin in die 8. Mottoshow (Halbfinale).

Die 7. Mottoshow war spannend wie nie. Nachdem Annemarie Eilfeld das letzte mal sicher in die nächste Runde kam und Sarah Kreuz nach vorne musste, schien es nun schon im Vorfeld keine Sicherheit mehr für Sarah zu geben. Wie weit Annemarie im Vergleich zu den anderen männlichen Kandidaten aufgeholt hatte, zeigte sich heute. Dominik Büchele, der einzige Kandidat, der bisher noch nicht um seine Teilnahme zittern musste -und das trotz niederschmettender Kritik der Jury – musste diesmal nach vorne und verlor.

Als Gast der Sendung performte Mark Medlock seinen neuen Song Mamacita. Das Stück stammt natürlich wieder unüberhörbar aus der Feder von Dieter Bohlen und wird somit vermutlich wieder ein Sommerhit.

DSDS 2009: Die 6. Mottoshow „Sonne & Regen“

DSDS 2009 die Ergebnisse der 6. Mottoshow „Sonne & Regen“ vom 18.04.2009. Benny Kiechkäben ausgeschieden.

Die Gewinner der spektakulären 5. Mottoshow “Hits & I Love You” traten auch diese Woche wieder mit jeweils 2 Songs gegeneinander an. Das Motto war diesmal „Sonne & Regen„.

Die Songliste und Bewertingen der 6. Mottoshow:

Benny Kieckhäben startete als erster Kandidat mit dem gute Laune Song „Walking On Sunshine“ von Katrina & The Waves. Die Performance war sehr gut, Benny hat sich viel bewegt und das Publikum eingebunden. Dieter kritisierte den Gesang und den Style von Benny und prophezeite das Ende in dieser Mottoshow. Nina und Volker fanden jedoch die Leistung und Bennys Show ganz OK. In der zweiten Runde sang Benny den Hit „When The Rain Begins To Fall“ von Pia Zadora & Jermaine Jackson (einem Bruder von Michael Jackson). Die Nummer war deutlich zu schwer für Benny. Die Stimme von Pia Zadorra ist deutlich Höher als Benny es schafft. Auch konnte er dem Song keinen anderen Stil verpassen um dieses Manko auszugleichen. Vielleicht hätte Benny hier einfach einen anderen Song wählen sollen. Allerdings gab sich Benny redlich Mühe mit der Nummer klar zu kommen und konnte auch den ein oder anderen Akzent setzen. Das Publikum war mit der Nummer zufrieden. Volker fand den Auftritt gut und bekam von Benny dafür ein Küßchen. Nina bemerkte ein paar schräge Töne, war aber trotzdem zufrieden. Dieter konnte nur eine positive Bemerkung machen: Es war besser als der erste Song. Aber die Töne waren daneben. Das sagte Dieter aber alles so lieb, dass auch er ein Kuss von Benny bekam. Für die Anrufer reichte das alles nicht. Benny schied aus.

Sarah Kreuz sang als zweite Kandidatin von den Weather Girls den 80er Jahre Klassiker „It’s Raining Men“. Der Song war wie von Publikum und Jury oft gefordert mal keine Ballade. Und hier zeigte Sarah deutliche Schwächen. Sie kam mit dem Tempo nicht zurecht und traf nicht jeden Ton. Das Publikum war mit dem Beifall deutlich zurückhaltender als üblich. Volker konnte sich dann auch nur dazu durchringen, es „im  Großen und Ganzen ganz gut“ zu finden. Auch Nina fand es nur „gut“. Dieter kritisierte deutlich härter. Der Klamotten-Style hatte ihm nicht gefallen, die Stimme war nicht OK, der Text hat nicht gepasst. Er war der Meinung, dass sich Sarah mit der Nummer übernommen hatte. In der zweiten Runde startete Sarah mit dem Stevie Wonder Song „You Are The Sunshine Of My Life“. Eine Ballade die Sarah deutlich mehr schmeichelte als der Song der ersten Runde. Hier konnte Sarah wieder gleich zwei typische Sarah Klischees erfüllen: Sie hat eine tolle Stimme und kann offensichtlich nur Balladen wirklich gut singen. Das Publikum reagierte mit dem Applaus wieder entsprechend zurückhaltend. Dieter fand die Nummer und Sarahs Outfit gut und konnte sogar etwas Gefühl in der Nummer erkennen. Nina und Volker waren von Sarahs Darbietung einfach nur begeistert. Wenn sie dies auch diesmal weniger umschwenglich wie üblich ausprachen. Für Sarah wurde es das erst Mal eng. Sie musste zu Benny nach vorne und bis zur letzten Entscheidung um Ihren Einzug in die 7. Mottoshow zittern.

Dominik Büchele startete als dritter Kandidat mit dem eher mal wieder ruhigen Song „Upside Down“ von Jack Johnson. Dominik machte keine wirklich gute Figur bei der Nummer. Seine „Performance“ wirkte einstudiert und nachgelaufen. Auch mit dem Gesang konnte er nicht 100% überzeugen, denn für ihn war selbst diese Nummer schon einen Tick zu schnell. Dieter hielt sich mit der Kritik diesmal wieder nicht zurück und zerfetzte Dominiks Auftritt in der Luft. Auch Nina war von der Nummer eher gelangweilt. Volker sind die Gesangsschwächen auch nicht verborgen geblieben, versuchte seine Kritik aber so sanft wie möglich anzubringen. In der zweiten Runde sang Dominik den Song „Why Does It Always Rain On Me“ von der schottischen Band Travis. Mit dem Song kam Dominik besser zurecht als mit der ersten Nummer. Allerdings hörte man auch hier wieder die Dominik typische James Blunt Stimme heraus. Volker bemerkte dann auch gleich, dass bei Dominik immer alles gleich klingt. Nina stimmte Volker zu, „besser als der erste Song, aber wieder etwas langweilig“. Dieter gab Dominik eine 3+. Für die Anrufer hat es gereicht. Sie wählten Dominik als 2. Kandidaten in die 7. Mottoshow.

Daniel Schumacher hatte sich als vierter Kandidat der Show wieder mal einen Song von Eurythmics ausgesucht: „Here Comes The Rain Again“. Besonders krass ist bei dieser Nummer aufgefallen, dass die begleitende Band mit dem Song nicht besonders gut zurecht kam. Aber auch Daniel hatte kleine Schwächen. Nach den verpatzten Nummern der anderen Kandidaten könnte man fast meinen, dass die Technik heute die Kandidaten weniger unterstütze als sonst. Insgesamt war der Auftritt aber ganz OK (aber nicht mehr). Volker hatte mit der Nummer keine Probleme und fand alles hammermäßig toll. Auch Nina und Dieter konnten Daniel nur loben für seinen Auftritt. In der zweiten Runde startete Daniel mit „Ain’t No Sunshine“ von  Bill Withers. Ein Paradesong für Daniel. Hier konnte er wieder seine wunderbare Stimmfarbe voll einsetzen und kleine hübsche Akzente setzen. Bis zu diesem Zeitpunkt der beste Auftritt des Abends und bis zu diesem Zeitpunkt der einzige wirklich gute Auftritt des Abends. Das Publikum war ebenso begeistert. Auch Dieter war der Meinung, dass es ein Klasse Auftritt war. Für Dieter der beste Auftritt der gesammten Staffel. Für Nina war der Auftritt ähnlich gut wie die erste Nummer von Daniel. Volker hatte das beste Kompliment zu vergeben: „Alles was ich mir mit diesem Job bei DSDS gewünscht habe, wurde mit diesem Auftritt erfüllt“. Die Anrufer schickten Daniel als ersten Kandidaten in die 7. Mottoshow.

Annemarie Eilfeld startete als letzte Kandidatin mit dem Song Sommerhit „Bailando“ von sexy Loona. Der Song hat ein ziemliches Tempo und brachte selbst Annemarie zeitweise außer Atem. Insgesamt war die Performance aber solide, wenn auch nicht so gut wie erwartet. Dieter fand die Nummer zu Emotionslos gesungen. Auch diesmal leistete sich Dieter Bohlen wieder einen Aussetzer und bezeichnete Annemarie als Bitch (Schlampe/ Nutte). Nina und Volker wollten nach dieser herben Kritik nicht mehr viel sagen und gingen mehr auf Annemaries Outfit ein. Der Gesang war für beide Jurymitglieder in Ordnung. In der zweiten Runde sang Annemarie das wunderschöne Lied „Purple Rain“ von Prince. Annemarie hatte sich für die Nummer mal ein geschmackvolles Outfit ausgesucht. Die Performance war gut. Annemarie gab der Nummer ein paar kleine eigene Highlights und es machte Spaß. Sogar vom Publikum hörte man keine Buhrufe, sonder Rufe nach Zugabe! Volker zeriss Annemaries Auftritt allerdings in der Luft, denn er vermisste die Emotionen die Prince bei der Nummer zeigt. Nina stimmte Volker zu und fand die Nummer nicht gut, da zu emotionslos. Dieter ging mal wieder einen Schritt weiter und nannte den Song eine Schlumpf-Version von Purple Rain. Die Anrufer interessierten sich nicht für Dieters Meinung und schickten Annemarie als dritte Kandidatin in die 7. Mottoshow.

Und nicht verhindern konnten wir, dass Oliver Pocher unsere Ohren mit dem Song  „Durch Den Monsun“ von Tokio Hotel „erfreute“. Allerdings hat sich auch Oliver Pocher ordendlich ins Zeug gelegt. Er kann zwar nicht singen, aber sein Auftritt war OK.

DSDS 2009: Benny Kieckhäben ausgeschieden

Benny Kieckhäben verlor in der 6. Mottoshow mit ”Walking On Sunshine” von Katrina & The Waves und ”When The Rain Begins To Fall” von Pia Zadora & Jermaine Jackson.

In der „Jetzt oder Nie“ RTL Show trat Benny mit 14 weiteren Kandidaten um den begehrten Platz in der TOP 10 an. Als Song wählte er „Hurt“ von Christina Aguilera. Ein schwieriges Stück mit dem er die Anrufer nicht überzeugen konnte. Die Jury wählte ihn mit einiger Kritik dann aber doch noch in die Top 10.

Bei der ersten Mottoshow „Greatest Hits“ sang Benny “So Sick” von Ne-Yo. Der Paradisvogel hatte schon deutlich bessere Auftritte. Für Dieter Bohlen war die Vorstellung einfach nur grottenschlecht. Da Benny aber ein Liebling des Publikums ist, kam er eine Runde weiter.

In der zweiten Mottoshow „Geschlechtertausch“ startete Benny mit “Like a Virkin” von Superstar Madonna. Die Bühnenpräsenz war gut, der Auftritt insgesamt einfallsreich. Bei der Stimme gelangte Benny an seine Grenzen und wurde von Dieter Bohlen auch gleich wieder nieder gemacht. Die Chancen für Benny waren aber trotzdem gut, da er zu den beliebtesten Kandidaten der Show gehört. Und so riefen wieder genug Zuschauer an. Benny ist weiter!

In der dritten Mottoshow „Party-Hits“ startete Benny als zweiter Kandidat mit dem 90er Jahre Pop-Hit “What Is Love” von Haddaway. Mit dem Song erreichte der in Köln lebende Haddaway 1993 in den deutschen und den U.K. Charts Platz 2 und in den US Billboard-Charts immerhin Platz 11. Die Performance von Benny war gut, diesmal verzichte er weitesgehend auf eine allzu “schwuchtelige” Darstellung. Dies hatte Dieter Bohlen in der letzten Mottoshow heftig kritisiert. Diesmal war Dieter von Bennys Stimme überzeugt. Die Jury hielt diesen Auftritt für den seinen bisher Besten. Das können wir bestätigen. Nach der Bewertung zeigte RTL noch halbnackt – Fotos von Benny und seinem Freund aus der Bildzeitung. Trotzdem wählten ihn die Anrufer in die vierte Mottoshow.

Sein Auftritt bei der 4. Mottoshow „Sexy Hits“ stand allerdings für ein paar Tage noch in den Sternen. Seine Chance bei der Show teilzunehmen gab RTL gerade mal mit 20% an, so schwer sei er erkrankt. Er startete schließlich doch mit Don`t Cha von den sexy Pussycat Dolls als erster Kandidat. Von seiner schweren Erkältung war nicht mehr viel zu sehen. Allerdings wurde er beim Refrain von den Profi-Backgroundsängerinen auch massiv gestützt. Alles in Allem war es dennoch ein gelungener Auftritt, Benny räkelte sich lasziv im Raubkatzenkäfig, das Publikum war begeistert. Auch Dieter Bohlen, Nina und Volker hatte nur Lob für Benny übrig. Am Ende entschieden die Zuschauer und Benny hat den Einzug in die 5. Mottoshow geschafft.

In der 5. DSDS Mottoshow “Hits” & “I Love You” startete Benny als zweiter Kandidat mit „Und Wenn Ein Lied“ von den Söhnen Mannheims aus dem zweiten SM Album „Noiz„. Den Song widmete Benny seinem besten Freund Marcel. Der Auftritt war nicht schlecht, haute aber auch niemanden aus den Sitzen. Manche Töne traf Benny nicht. Das Publikum freute sich trotzdem und applaudierte kräftig. Volker freute sich über Bennys unbuntes Outfit (mit Jacket), fand die Aussprache von Benny (bzw. sein Dialekt) aber bei einem deutschen Song etwas merkwürdig. Nina und Dieter schlossen sich der Meinung an. Dieter meinte aber auch, dass der Song vor allem Gefühl transportieren muß; und das habe Benny geschafft! Als zweiten Song sang Benny „Closer“ von Ne-Yo. Vorher mussten wir uns allerdings noch Bennys Oma beim Jodeln zuhören. Wie niedlich, zumindest wenn man jodeln mag. Der zweite Auftritt von Benny war etwas dynamischer als der Erste, allerdings hat der Song auch jede Menge Pfeffer. Stimmlich konnte Benny nicht restlos überzeugen, der Unterschied zu den Top-Kandidaten war weiterhin groß. Aber man merkte, dass sich Benny redlich bemühte eine gute Leistung zu bringen um seine Fans nochmal zu überzeugen ihn eine Runde weiter zu wählen. Volker bemerkte natürlich, dass Ne-Yo eine Klasse besser singt. Nina fand den Auftritt besser als beim ersten Song. Dieter fand die erste Nummer besser und attestierte Nina, „dass sie wie immer keine Ahnung habe“. Die Anrufer waren der Meinung, dass Dieter keine Ahnung hat und wählten Benny knapp eine Runde weiter.

In die 6. DSDS MottoshowSonne und Regen” startete Benny Kieckhäben als erster Kandidat mit dem gute Laune Song ”Walking On Sunshine” von Katrina & The Waves. Die Performance war sehr gut, Benny hat sich viel bewegt und das Publikum eingebunden. Dieter kritisierte den Gesang und den Style von Benny und prophezeite das Ende in dieser Mottoshow. Nina und Volker fanden jedoch die Leistung und Bennys Show ganz OK. In der zweiten Runde sang Benny den Hit “When The Rain Begins To Fall” von Pia Zadora & Jermaine Jackson (einem Bruder von Michael Jackson). Die Nummer war deutlich zu schwer für Benny. Die Stimme von Pia Zadorra ist deutlich höher als Benny es schafft. Auch konnte er dem Song keinen anderen Stil verpassen um dieses Manko auszugleichen. Vielleicht hätte Benny hier einfach einen anderen Song wählen sollen. Allerdings gab sich Benny redlich Mühe mit der Nummer klar zu kommen und konnte auch den ein oder anderen Akzent setzen. Das Publikum war mit der Nummer zufrieden. Volker fand den Auftritt gut und bekam von Benny dafür ein Küßchen. Nina bemerkte ein paar schräge Töne, war aber trotzdem zufrieden. Dieter konnte nur eine positive Bemerkung machen: Es war besser als der erste Song. Aber die Töne waren daneben. Das sagte Dieter aber alles so lieb, dass auch er ein Kuss von Benny bekam. Ob das für die 7. Mottoshow reicht? Nein, es reichte nicht. Diesmal war für Paradisvogel Benny Schluß. Er kam nicht weiter.

Steckbrief:

Benny Kieckhäben wurde geboren am 11. Februar 1990. Benny sagt über sich selbst: „Ich bin eine Rampensau,“. Egal, ob beim Shoppen mit der besten Freundin, bei kleinen Auftritten in Worms unter dem Künstlernamen „B-any“ oder bei seiner Arbeit im Friseursalon: Benny fällt auf!

Mit seinem Gesang vor einem großen Publikum für Begeisterung sorgen will er schon lange – spätestens, seitdem seine Oma dem Kleinkind Benny das Singen beigebracht hat. Dem 18-Jährigen ist das Singen inzwischen so wichtig, dass er für die Teilnahme bei DSDS sogar seine Ausbildung zum Friseur erst einmal auf Eis legte!

Privat steht Benny auf R’n’B und die Musik von Beyoncé – sie ist auch in Show- und Stylingfragen sein großes Vorbild. Heute ist Benny zufrieden mit sich und seinem Aussehen, doch bis dahin war es ein langer Weg: Erst als er sich vor 18 Monaten vornahm, an sich zu arbeiten, sein Styling komplett änderte, viel Gewicht verlor und sein Coming-Out hatte, gewann er an Selbstbewusstsein und ist seitdem glücklich.

Unter seinem Künstlernamen „B-any“ hat er bereits zwei Singles aufgenommen. Gemeinsam mit seinen Eltern Lothar und Christina sowie dem gleichnamigen Familienhund („Benny“) lebt Benny in Worms.

DSDS 2009: Die 5. Mottoshow „Hits“ & „I Love You“

DSDS 2009 – 5. Mottoshow: die Beurteilung der Auftritte der 6 Kandidaten mit Ihren Songs.

Bei der 5. Mottoshow ging es um „Hits“ & „I love you“. Die Kandidaten mussten zum ersten Mal jeweils 2 Songs performen (allerdings deutlich gekürzte Versionen). Beim Thema „I love you“ konnten die Kandidaten den Song seinen Liebsten ihrer Wahl widmen:

Dominik Büchele startete als erster Kandidat mit dem deutschen Song „Stark“ von Ich + Ich und widmete den Song seinem Heimatdorf. Die Perfomance fängt etwas müde an, Dominik überrascht allerdings mit einer leicht veränderten Interpretation des Songs und zeigt gute Qualitäten. Das Publikum ist begeistert. Dieter Bohlen fand den Song wieder fad und langweilig. Er bemerkte, das ihm sogar seine „Ostereier eingeschlafen sind“. Nina war anderer Meinung und merkte den Unterschied zu den sonstigen Darbietungen von Dominik. Volker freute sich über den deutschen Titel, fand den Auftritt alles in allem „okay“. Als zweiten Song performte Dominik den Hit „Wire To Wire“ von Razorlight. Auch hier startete Dominik eher wieder etwas müde, steigerte sich stimmlich aber im Laufe des schwierigen Songs. Die Bühnepräsenz ist wie immer bei Dominik etwas lau. Dieter war der Meinung, dass Dominik auch die Töne „versemmelt“ hatte und die Stimme nicht da war. Nina hatte allerdings eine ganz andere Meinung und fand den Auftritt toll. Wie immer, wenn jemand anderer Meinung ist, fiel Dieter ihr ins Wort. Volker schloß sich daraufhin der Meinung von Dieter an und verurteilte Dominik ebenfalls. Das Publikum buhte diesmal Jury aus. Die Anrufer auch: Dominik kam als zweiter Kandidat sicher in die 6. Mottoshow.

Benny Kieckhäben folgte als zweiter Kandidat mit „Und Wenn Ein Lied“ von den Söhnen Mannheims aus dem zweiten SM Album „Noiz„. Den Song widmete Benny seinem besten Freund Marcel. Der Auftritt war nicht schlecht, haute aber auch niemanden aus den Sitzen. Manche Töne traf Benny nicht. Das Publikum freute sich trotzdem und applaudierte kräftig. Volker freute sich über Bennys unbuntes Outfit (mit Jacket), fand die Aussprache von Benny (bzw. seinem Dialekt) aber bei einem deutschen Song etwas merkwürdig. Nina und Dieter schlossen sich der Meinung an. Dieter meinte aber auch, dass der Song vor allem Gefühl transportieren muß; und das habe Benny geschafft! Als zweiten Song sang Benny „Closer“ von Ne-Yo. Vorher mussten wir uns allerdings noch Bennys Oma beim Jodeln zuhören. Wie niedlich, zumindest wenn man jodeln mag. Der zweite Auftritt von Benny war etwas dynamischer als der Erste, allerdings hat der Song auch jede Menge Pfeffer. Stimmlich konnte Benny nicht restlos überzeugen, der Unterschied zu den Top-Kandidaten war weiterhin groß. Aber man merkte, dass sich Benny redlich bemühte eine gute Leistung zu bringen und so seine Fans nochmal zu überzeugen ihn eine Runde weiter zu wählen. Volker bemerkte natürlich, dass Ne-Yo eine Klasse besser singt. Nina fand den Auftritt besser als beim ersten Song. Dieter fand die erste Nummer besser und attestierte Nina, „dass sie wie immer keine Ahnung habe“. Benny musste wie auch in den letzten Sendungen beim Telefonvoting nach vorne. Und wie immer kam er trotzdem eine Runde weiter.

Vanessa Neigert startete als dritte Kandidatin und sang wieder komplett in deutsch. Als ersten Song präsentierte Vanessa „Liebeskummer Lohnt Sich Nicht“ von Siw Malmquist und widmete den Song unter Tränen ihrer Mutter. Der Auftritt ist vom Entertainment Faktor Top, Vanessa spielt und kokettiert mit dem Publikum und hat damit schon jetzt gute Chancen für spätere Auftritte beim ZDF Fernsehgarten und der Hitparade. Dort wird in der Regel auch Playback gesungen. Die Töne traf Vanessa leider nicht alle, gesanglich rangiert sie an Ihren Grenzen. Das Publikum war natürlich von dem zuckersüßen Auftritt erfreut. Dieter schloß sich unserer Meinung an und betonte ebenfalls die Entertainment-Leistung, auch wenn es einen Text-Hänger gab. Nina und Volker fanden den Auftritt ebenfalls süß und schön. Auf den Gesang gingen die Beiden nicht ein. Als zweiten Song sang Vanessa den deutschen Superhit „Gib Mir Sonne“ von Rosenstolz. Im Vergleich zum Original verliert Vanessa deutlich an Boden. Wieder passten nicht alle Töne und auch stimmlich schien Vanessa überfordert. Dieter hatte Hemmungen Vanessa zu beurteilen und fand den Auftritt „sympathisch mit wenig Stimme“. Nina war ebenfalls nicht überzeugt. Auch Volker traute sich kaum mit der Wahrheit rauszurücken. Sagte dann aber schließlich doch, dass die Nummer schlecht war. Da aber alle Jurymitglieder Vanessa mögen, riefen sie trotzdem gemeinsam die Zuschauer dazu auf für Vanessa anzurufen. Vanessa musste auch diesmal nach dem Telefonvoting nach vorne. Leider schied sie diesmal aus.

Annemarie Eilfeld startete als 4. Kandidatin mit dem wunderschönen Lied „Nobody Knows“ von Pink (hier der Songtext). Schon die Ankündigung von Annemarie brachte ihr reichlich Buhrufe durch das Publikum ein. Natürlich wurde auch wieder auf das erneute Fotoshooting von Annemarie eingangen. Annemarie widmete den Song ihren Eltern. Die Performance von Annemarie, des wirklich wunderschönen und schwierigen Songs, war toll. Ihre Stimme klar und stabil. Sie traf auch die hohen Töne. Man merkte ihr diesmal Ihre professionelle Gesangsausbildung an. Es gab zwar auch nach diesem Auftritt Buhrufe vom Publikum, was aber überhaupt nicht zu begründen war. Annemarie kämpfte mit den Tränen. Volker fand, dass sie gut gesungen hat und betonte, dass es keinen grundsätzlichen Zoff mit der Jury gibt. Nina schloß sich der Meinung an. Dieter hatte sich diesmal ein Herz gefasst und esr tatsächlich auf die Performance eingegangen und bestätigte, dass Annemarie sehr gut gesungen hatte! Wow, ein Lob von Dieter hatte wohl niemand mehr erwartet. Als zweiten Song sang Annemarie „Just Dance“ von Lady Gaga, die erste Single aus dem Hit Album „The Fame„. Wir fanden den Song unglücklich gewählt. Annemarie konnte aber wieder mit kurzen Rock über die Bühne marschieren und hatte auch hier Ihre gute Stimme gezeigt. Was bei dem Song aber wirklich nicht gut rüber kam. Aber die Entscheidung hatte Annemarie selbst getroffen. Volker und Nina fanden den Auftritt solide, die Songauswahl, bzw. den Lady GaGa Style aber auch nicht glücklich. Dieter wurde noch deutlicher: „Wir wollen und brauchen keine Lady GaGa Kopie!“. Wie üblich musste Annemarie nach dem Telefonvoting nach vorne. Aber diesmal schaffte es Annemarie noch vor den 3 letzten eine Runde weiter. Mit Ihrer Leistung zieht sie immer mehr Zuschauer auf Ihre Seite.

Daniel Schuhmacher folgte als fünfter Kandidat und sang den schwierigen Song „You Give Me Something“ von James Morrison. Er widmete den Song seinen Eltern und seinem kleinen Bruder. Daniel traf nicht alle Töne, überzeugte aber vor allem durch seine unglaublich einprägsame und schöne Stimmfarbe. Daniel wirkte beim Auftritt sehr nervös. Dieter bestätigte, dass die Stimme toll und fesselnd ist und ging etwas auf die Tempoprobleme von Daniel ein. Nina und Volker fanden den Auftritt toll, bemerkten aber auch kleine technische Fehler. Aber alle lieben seine Stimmfarbe. Als zweiten Song sang Daniel „Allein Allein“ von den deutschen Polarkreis 18. Ein Song der im Original mit extrem hoher Stimme gesungen wird. Daniels Stimme passte da nicht wirklich. Er konnte den Song auch nicht so seinem Stil anpassen, dass es gut wirkte. Eine unglückliche Songauswahl. Dieter fand die Performance OK, aber den Song furchtbar. Nina freute sich auch über den Auftritt, ging auf den Gesang erst gar nicht ein. Volker fand es gesanglich gut?! Man merkte, dass die Jury den Daniel unbedingt in den Top3 haben wollte. Die Anrufer wollten das auch und wählten Daniel eine Runde weiter.

Sarah Kreuz startete als letzte Kandidatin mit ihrem ersten Song „Unforgettable“ von Nat King Cole. Sie widmete den Song Ihrem besten Freund Serano, den sie schon aus der Sandkasten-Zeit kennt. Der Auftritt von Sarah in einem tollen luftigen Kleid war wieder eine Klasse für sich, ihre Stimme UNGLAUBLICH. Das Publikum hob es aus den Sitzen. Dieter, Nina und Volker fanden den Auftritt Klasse, gingen aber eher auf das wehende Kleid als auf den Gesang ein. Ein deutliches Indiz dafür, dass sich die Jury keine Sorgen um Sarah machte. Als zweiten Song sang Sarah „If I Were A Boy“ von Beyoncé. Ein anspruchvolles Lied, welches der Stimme von Sarah eigentlich sehr entgegen kommt. Der Auftritt war allerdings nicht so gut wie beim ersten Song, jedoch immer noch um besser als die Auftritte der meisten anderen Kandidaten. Textlich gab es ein paar deutliche Fehler. Man muß natürlich berücksichtigen, dass die anderen Kandidaten diesen Song nichtmal ansatzweise singen könnten, selbst wenn sie es wollten. Volker und Nina gingen auf die Textfehler ein, wünschten aber Sarah aber auch, dass sie weiter kommt. Auch Dieter bemerkte, dass Sarah bei den Texten mehr üben müsse und sich nicht auf dem bisher Erreichten ausruhen darf. Sarah kam als erste Kandidatin in die 6. Mottoshow.

Während für Sarah, Daniel und Dominik die 5. Mottoshoew vermutlich wieder nur ein Zwischenschritt zur Top3 ist, müssen Vanessa, Benny und Annemarie den Umfragen zufolge auch bei diesem Auftritt wieder zittern und ein TOP-Performance hinlegen um weiter zu kommen.

DSDS 2009: Vanessa Neigert in 5. Mottoshow ausgeschieden

DSDS 2009 5. Mottoshow: Vanessa Neigert schied mit “Liebeskummer Lohnt Sich Nicht” von Siw Malmquist und “Gib Mir Sonne” von Rosenstolz aus.

Mit „Schöner Fremder Mann“ von Connie Francis schaffte es Vanessa in der „Jetzt oder Nie“ Show auf den Shoß von Dieter Bohlen und in die TOP 10 der DSDS Kandidaten 2009.

In der ersten RTL Mottoshow 2009 „Greatest Hits“ schaffte es Vanessa mit „Er gehört zu mir” von Marianne Rosenberg in die nächste Runde. Das war eindeutig einer der Lieblingssongs des Publikums des Abends.

In der zweiten MottoshowGeschlechtertausch“ trat Vanessa mit dem deutschen Stück “über den Wolken” von Reinhard Mey an. Der Auftritt war zuckersüß wie immer und ordentlich interpretiert. Die Jury steht geschlossen auf und hinter Vanessa und hatte nichts negatives über die Darbietung zu berichten. Die Anrufer hielten ebenfalls zu Vanessa und schickten sie eine Runde weiter.

Für die dritte MottoshowParty-Hits“ suchte sich Vanessa mit „Ich will ’nen Cowboy als Mann“ von Gitte einen für ihren Stil typischen deutschen Hit aus. Angekündigt wurde Sie von Alt-Schlager Barde Jürgen Drews, der sie nach “Malle” einlud. Die Performance von Vanessa war diesmal sehr dynamisch. Während der Darbietung kam doch tatsächlich noch ein Cowboy auf die Bühne und tanzte ein paar Takte mit ihr zusammen. Die langen Töne schaffte Vanessa diesmal nicht zu 100%. Die Jury fand den Auftritt gut und Vanessa wie immer sympathisch. Nur Dieter sprach die schiefen Töne und den ein oder anderen Timing-Patzer an. Außerdem fand Dieter den Cowboy doof. Die Anrufer fanden Vanessa aber wieder toll und sie kam eine Runde weiter.

In der 4. DSDS MottoshowSex-Hits“ sang Vanessa Neigert als zweite Kandidatin des Abends den 70er Jahre Klassiker „Yes Sir I Can Boogie“ von Baccara. Bei der Nummer stieß Vanessa an Ihre Grenzen, traf diesmal nicht jeden Ton. Auch die Jury – bei der Vanessa hoch im Kurs steht – konnte die Fehltöne nicht überhören. Sie lobten Vanessas Mut endlich mal etwas anderes als deutschen Schlager zu singen. Dieter behauptete sogar in gebrochenem Englisch, dass Vanessa mehr Töne als damals Baccara getroffen hat. Hier schlug Vanessas Charme nochmal durch und Dieter verzichtete auf eine ehrliche Kritik. Die Zuschauer mögen Vanessa und sie ist in der 5. Mottoshow.

Bei der 5. Mottoshow ging es um “Hits” & “I love you”. Das bedeutete, dass alle Kandidaten mit zwei Songs starteten. Vanessa Neigert startete als dritte Kandidatin und sang wieder komplett in deutsch. Als ersten Song präsentierte Vanessa „Liebeskummer Lohnt Sich Nicht“ von Siw Malmquist und widmete den Song unter Tränen ihrer Mutter. Der Auftritt ist vom Entertainment Faktor Top, Vanessa spielt und kokettiert mit dem Publikum und hat damit schon jetzt gute Chancen für spätere Auftritte beim ZDF Fernsehgarten und der Hitparade. Dort wird in der Regel auch Playback gesungen. Die Töne traf Vanessa leider nicht alle, gesanglich rangiert sie an Ihren Grenzen. Das Publikum war natürlich von dem zuckersüßen Auftritt erfreut. Dieter schloß sich unserer Meinung an und betonte ebenfalls die Entertainment-Leistung, auch wenn es einen Text-Hänger gab. Nina und Volker fanden den Auftritt ebenfalls süß und schön. Auf den Gesang gingen die Beiden nicht ein. Als zweiten Song sang Vanessa den deutschen Superhit „Gib Mir Sonne“ von Rosenstolz. Im Vergleich zum Original verliert Vanessa deutlich an Boden. Wieder passten nicht alle Töne und auch stimmlich schien Vanessa überfordert. Dieter hatte Hemmungen Vanessa zu beurteilen und fand den Auftritt „sympathisch mit wenig Stimme“. Nina war ebenfalls nicht überzeugt. Auch Volker traute sich kaum mit der Wahrheit rauszurücken. Sagte dann aber schließlich doch, dass die Nummer schlecht war. Da aber alle Jurymitglieder Vanessa mögen, riefen sie trotzdem gemeinsam die Zuschauer dazu auf für Vanessa anzurufen. Aber der Aufruf half nichts. Vanessa schied in der 5. Mottoshow aus.

Steckbrief:

Vanessa Neigert

Vanessas größter Wunsch ist es, als Sängerin ihr Geld zu verdienen. Sollte es mit der Musikkarriere nicht klappen, möchte sie Mode-Verkäuferin werden. Seitdem sie 13 ist, träumt sie von einer Teilnahme bei DSDS, dieses Jahr war es endlich soweit und prompt schaffte es die 16-Jährige direkt in die Top 15. Vanessa hätte gerne in den 50er oder 60er Jahren gelebt: Sie liebt die Musik und die Mode dieser Zeit, singt am liebsten Schlager, steht auf Elvis Presley, Catherina Valente, Connie Francis und mag Rock’n’Roll.

Das Single-Girl hat außerdem einen Schuhtick: Um die 130 Paar Schuhe stapeln sich in ihrem Kleiderschrank. In ihrer Freizeit unternimmt sie etwas mit ihren zahlreichen Cousins und Cousinen, trifft sich mit ihrer Freundin Tansu (15) oder kuschelt mit ihrem Meerschweinchen „Chipsy“. Sie selbst bezeichnet sich als sehr häuslichen und religiösen Menschen.

Ihre liebe zu Torten und Naschereien wird in den DSDS Sendungen immer wieder thematisiert. Da wird von „ein paar Pfund zuviel“ gesprochen und den Wunsch von Vanessa (oder RTL?) diese wieder loszuwerden zu müssen. Bisher scheint sie aber Ihre natürliche Fröhlichkeit noch nicht verloren zu haben, auch wenn sie manchmal genervt die Augen verdreht wenn über das Thema wieder vor Millionen Zuschauern gewitzelt wird.

Wie ging es nach DSDS weiter mit der jungen Sängerin?

Vanessa Neigert ich backe mir einen mannVanessa nutze den Erfolg und Ihre Beliebtheit bei den DSDS Zuschauern und brachte im Oktober 2009 ihr Debütalbum „Mit 17 hat man noch Träume“ auf den Markt. Das Album erhielt Coversongs deutscher Schlager und erreichte Platz 31 der Deutschen Album Charts. Im Juni 2012 folgte das 2. Album „Ich geb´ne Party“. Beide Alben kamen außerdem zusammen als Doppelalbum „Bild am Sonntag – Schlagerparty“ im Oktober 2010 nochmal auf den Markt.

Das dritte Studioalbum veröffentlichte Sie im Oktober 2012. Das Album „Volare“ enthält auch erstmals einen selbst geschriebeben Song „Ich backe mir einen Mann“. Der Song wurde 2013 als Single auf den Markt gebracht. Die schöne Vanessa ist auch weiter im Musikbusiness aktiv, hat regelmäßig Auftritte (z.B. ist sie bei „Immer wieder Sonntags“ ein gern gesehener Gast). Sie hat sich damit Ihren Traum erfüllt und eine treue Fangemeinde erarbeitet. Wir wünschen auf diesem Wege weiterhin viel Erfolg!

Hier geht es zur offiziellen Vanessa Neigert Facebook Seite, die von ihr persönlich betrieben wird.

DSDS 2009: Holger Göpfert ausgeschieden

DSDS 2009: Holger Göpfert sang „Still Got The Blues“ in der 4. Mottoshow, traf nicht jeden Ton und schied aus..

Mit 27 Jahren ist „Keyboard Holger“ wie Holger Göpfert auch genannt wird, der älteste männliche Kanditat der die Recalls schaffte.

Er begeisterte mit seiner Performance die Jury. Dieter Bohlen bezeichnete ihn als eine Mischung zwischen Paul McCartney und Ringo Starr, gemischt mit ein bisschen Forrest Gump. „Ich finde dich richtig geil!“, so Dieter.

In der RTL „Jetzt oder Nie“ Show gewann Holger mit dem Song „Oh Darling“ von The Beatles die Herzen der Anrufer. Dabei bewegte sich Holger Göpfert gewohnt in „Joe Cocker auf Speed“ Manier über die Bühne.

In der ersten MottoshowGreatest Hits“ rockte Holger Jury, Publikum und Anrufer mit dem Song “The Great Pretender” von Freddy Mercury „kurz und klein“. Eigentlich kein harter Rock Song. Wenn Holger auf der Bühne aber loslegt, wackelt die Erde. Er schaffte es in die Top 9.

Für die zweite MottoshowGeschlechtertausch“ hatte sich Holger den Song “Black Velvet” von Alannah Miles ausgesucht. Er traf diesmal allerdings kaum einen Ton und wurde vom Publikum ausgebuht. Die Jury war auch nicht begeistert, hoffte aber auf sein Weiterkommen. Die Anrufer wollten über “Joe Cocker auf Koks” weiterlachen und wählten ihn in die nächste Mottoshow.

Mit “We are the Champions” von Queen nahm Holger mit einem typischen Gröhlhit an der dritten MottoshowParty-Hits“ teil. Damit hatte er weit mehr Erfolg beim Publikum als mit “Black Velvet” von Alannah Miles aus der zweiten Mottoshow. Die Jury war diesmal auch wieder mehr von ihm überzeugt und gaben ihm guten Chancen für das Weiterkommen. Dabei stehen seine Chance natürlich auch deshalb gut, weil die Anrufer ihn nicht nur wegen seiner Leistung, sondern seiner schrägen Art sehen wollen. So war es dann auch, Holger schaffte sicher den Einstieg in die nächste Runde.

Laut Berliner Zeitung denkt Holger Göpfert derzeit über einen vorzeitigen Rücktritt nach. Der Druck sei sehr groß. Da RTL aber Schwierigkeiten hätte in dieser Phase der Sendung einen Ersatz für Holger zu stellen, werden sie ihn wohl überreden und ihm etwas mehr Pause gönnen.

Holger trat in der 4. DSDS Mottoshow (Sexy-Hits) als dritter Kandidat mit dem Song „Still Got The Blues“ von Gitarrenvirtuose Gary Moore an. Auch diesmal traf Holger nicht jeden Ton. Als Sonderling und ehrlicher Performer hat er seine Fans, als Sänger hat er mittlerweile allerdings seinen Zenith überschritten. Im Radio möchte man zumindest dieses Lied kein zweites Mal hören. „Sexy“ war natürlich eh nichts zu erwarten. Aber das muß ja auch nicht sein. Dieter Bohlen freute sich, dass Holger mal nicht herumgezappelt ist, konnte sich die Wahrheit über die schiefen Tönen aber trotzdem nicht verkneifen. Auch Nina und Volker freuten sich über die Version „Blues-Holger“. Endlich mal kein „Joe Cocker auf Koks“. Das war der Jury dann sogar wichtiger als getroffene Töne. Die Zuschauer sahen das anders. Holger Göpfert schied aus.

Steckbrief:

Holger wurde am 13. Mai 1981 in Würzburg geboren und arbeitet als Verwaltungsangestellter in Würzburg. Musik ist sein größtes Hobby. Sein Keyboard und er sind ein eingespieltes Team.

Mit 13 Jahren hat Holger angefangen sich selbst Keyboard beizubringen und Songs nachzuspielen und nachzusingen. Auch Klavier und Gitarre brachte er sich selbst bei. Seinen ersten Auftritt hat er auf der Abschlussfeier der 9. Klasse. Derzeit ist Holger Mitglied in einem Männerchor und in der Band „Irial“, die mit Coverversionen u. a. von Santana, Queen und den Beatles auftritt. Holger ist ein ganz großer Fan von den Beatles, Queen und Elvis. Sein absoluter Lieblingssong ist „Oh Darling“ der Beatles. In seiner Freizeit geht Holger gerne bowlen und spielt Fußball. Seit 1, 5 Jahren ist er Mitglied der Freizeit-Fußballmannschaft „Grottenschlecht“.

DSDS 2009: 4. Mottoshow Sexy-Hits

Die vierte DSDS Mottoshow 2009 startet mit Sexy-Hits.

Warum RTL das Motto und die Songliste der vierten Mottoshow so lange geheim gehalten hat ist nicht bekannt. Vielleicht wollte man sich durch die vielen möglichen Kandidatenausfälle mit der Entscheidung Zeit lassen. So hatte Holger Göpfert vor der Pause angekündigt, dass er über einen Ausstieg nachdenkt. Und Benny Kiekhäben und Annemarie Eilfeld waren angeblich schwer krank. Eine Mottoshow mit nur 4 Kandidaten hätte wenig Sinn gemacht. Auf der Homepage von Annemarie Eilfeld war bereits frühzeitig nachzulesen, dass Sie mit Lady Marmelade startet. Und Ihre schwere Erkältung stellte sich dann auch nur als Marketingsgag von RTL heraus. Bereits einen Tag vor der Show stand Annemarie wieder für ein sexy Fotoshooting der Bild vor der Kamera.

Hier nun die Songliste aller Kandidaten:

Benny Kieckhäben startete mit Don`t Cha von den sexy Pussycat Dolls als erster Kandidat. Von seiner schweren Erkältung war nicht mehr viel zu sehen. Allerdings wurde er beim Refrain von den Profi-Backgroundsängerinen auch massiv gestützt. Alles in Allem war es dennoch ein gelungener Auftritt, Benny räkelte sich lasziv im Raubkatzenkäfig, das Publikum war begeistert. Auch Dieter Bohlen, Nina und Volker hatte nur Lob für Benny übrig.

Vanessa Neigert sang als zweite Kandidatin des Abends „Yes Sir I Can Boogie“ von Baccara. Bei der Nummer stieß Vanessa an Ihre Grenzen, traf diesmal nicht jeden Ton. Auch die Jury – bei der Vanessa hoch im Kurs steht – konnte die Fehltöne nicht überhören. Sie lobten Vanessas Mut endlich mal etwas anderes als deutschen Schlager zu singen. Dieter behauptete sogar in gebrochenem Englisch, dass Vanessa mehr Töne als damals Baccara getroffen hat. Hier schlug Vanessas Charme nochmal durch und Dieter verzichtete auf eine ehrliche Kritik.

Als dritter Kandidat startete Holger Göpfert mit dem Song „Still Got The Blues“ von Gitarrenvirtuose Gary Moore. Auch diesmal traf Holger nicht jeden Ton. Als Sonderling und ehrlicher Performer hat er seine Fans, als Sänger hat er mittlerweile allerdings seinen Zenith überschritten. Im Radio möchte man zumindest dieses Lied kein zweites Mal hören. „Sexy“ war natürlich eh nichts zu erwarten. Aber das muß ja auch nicht sein. Dieter Bohlen freute sich, dass Holger mal nicht herumgezappelt ist, konnte sich die Wahrheit über die schiefen Tönen aber trotzdem nicht verkneifen. Auch Nina und Volker freuten sich über die Version „Blues-Holger“. Endlich mal kein „Joe Cocker auf Koks“. Das war der Jury dann sogar wichtiger als getroffene Töne.

Dominik Büchele startete mit „Sunday Morning“ von Maroon 5 als vierter Kandidat. Mit dem Song präsentierte sich Dominik mal anders – ganz wie von der Jury gefodert. Die Leistung war wieder solide gut, allerdings auch kein Highlight. Da es diesmal nur darum ging eine Runde weiter zu kommen und Domink ein solide Fangemeinde hat, schien er auf Sicherheit zu spielen. Volker fand die Vorstellung langweilig und überhaupt nicht „anders“. Nina fand die Performance gut, stimmte uns und Volker aber zu, es war kein Highlight. Dieter Bohlen sprach ein Thema an, was nicht von der Hand zu weisen war: Die Mottoshow heißt „sexy Hits“ und sexy war daran gar nichts. Mit dieser Kritik muß Dominik leben.

Nach Dieter Bohlens Meinung „Everybodys Arschloch“ Annemarie Eilfeld startete mit Lady Marmelade als 5. Kandidatin. Auch diesmal gab es schon beim Start die obligatorischen Buhrufe des Publikums. Das hat sich Annemarie Eilfeld mit Ihrer überheblichen Art die sie in den Interviews zeigt allerdings auch etwas selbst zuzuschreiben. Die Performance von Annemarie war sehr gut, Ihre Stimme war klar und deutlich, sie traf fast alle Töne, wurde von den Backgroundsängerinnen aber auch sehr stark unterstützt (was aber auch im Original so ist). Bis zu diesem Augenblick war es sicher die beste Leistung des Abends. Sogar das Publikum applaudierte dieses Mal deutlich mehr als üblich. Ob Annemarie sexy ist muß jeder für sich selbst beantworten. Dieter fand die Show gut, blieb aber bei der herbe Kritik, dass Annemarie nicht singen kann. Er zeigte sehr deutlich, dass er Annemarie auf den Tod nicht ausstehen kann. Nina und Volker blieben etwas sachlicher und fande die Performance ganz „OK“. Volker kritisierte diesmal ganz deutlich die Einstellung von Annemarie, mit jeder Kritik zu kokettieren und „schon wieder“ sexy Fotos für die Bild Zeitung gemacht zu haben.

Sarah Kreuz startete mit „The Trouble With Love Is“ von Kelly Clarkson als vorletzte Kandidatin. Wie zu erwarten war die Leistung sehr solide, wenn auch nicht ihre beste Leistung bisher. Vielleicht war der Song auch nicht perfekt ausgewählt. Er ist schwer zu singen, kommt aber nicht so gut rüber. Den Faktor „sexy“ konnten wir bei der Darstellung nicht festellen. Da es aber um einen Gesangswettbewerb geht, sollte die Stimme im Vordergrund stehen und da kann bei dieser Staffel kein anderer Kandidat Sarah das Wasser reichen. Das Publikum forderte wie immer Zugabe. Volker freute sich über Sarahs lächeln, ging auf den Song jedoch wenig ein. Für Nina ist Sarah schon jetzt der Star und gab den Zuschauern den Rat für Sarah anzurufen. Dieter gab nur ein deutliches Statement ab „SIE kann singen!“.

Als letzter Kandidat startete Fallschirmspringer Daniel Schuhmacher mit dem Song Sexual Healing von Marvin Gaye. Ein außergwöhnlicher und schwieriger Song den sich Daniel ausgewählt hatte. Bereits vor der Show gab es dafür Lob von Dieter Bohlen. Während die anderen Kandidaten insbesondere bei den Refrains deutliche Unterstützung von den Chorgesängen der Profi Musiker im Hintergrund hatten, musste Daniel mit Solo-Stimme überzeugen. Und er überzeugte auf ganzer Linie. Wir hatten an diesem Abend sicher einen der Teilnehmer der Top3 Kandidaten gehört. Dieter Bohlen fand den Rythmus nicht optimal aber die Stimme überragend. Er sagte sogar, dass Daniel die beste Stimme der Kandidaten habe. Die Stimme fand Nina auch gut, den Auftritt jedoch nicht sexy. Volker hob beide Daumen.

Annemarie Eilfeld und Benny Kieckhäben krank – Auftritt gefährdet

Annemarie Eilfeld MySpace02. April 2009: Schlechte Nachrichten Annemarie Eilfeld und Benny Kieckhäben Fans. Beide DSDS Stars sind krank, der Auftritt bei der 4. Mottoshow sogar gefährdet!

Auch das noch. Wie RTL meldet, liegen Benny Kieckhäben und Annemarie Eilfeld mit einer schweren Erkältung flach und auch die anderen Kandidaten sind angeschlagen. „Wird sind den ganzen Tag zusammen, wenn einer einen Infekt bekommt, dann bekommen es irgendwie alle“, erzählt Daniel Schuhmacher.

Benny geht es gar nicht gut, die Nase verstopft, der Hals kratzt: „Es ist schon schlimm, wenn man mit laufender Nase und kaputten Hals schlafen muss.“

Benny KieckhäbenAnnemarie hat die Erkältung sogar die Stimme verschlagen. „Die Stimme war irgendwann gar nicht mehr da. Ich hab gestern dagesessen und da kam nichts raus“, so die 18-Jährige zu RTL.

Schon am Dienstag fuhren Benny und Annemarie zum Arzt. Bei Benny lautet die Diagnose: Nebenhöhlen zu, eine schwere Erkältung. Die Chancen, dass Benny am Samstag auftreten kann, sind sehr gering. „Ich hab eben auf der Toilette geheult. Das ist halt mein Traum! Wenn es wegen so einem Scheiß scheitern soll und ich deswegen Samstag nicht auftreten kann, finde ich das schon schlimm“, so Benny. Mittlerweile hat benny Sprechverbot um seine Stimme zu schonen.
Auch Annemaries Diagnose ist dramatisch: Geschwollene Stimmbänder und ebenfalls ein paar Tage Sprechverbot. Da bleibt das Üben für die Show am Samstag auf der Strecke!
Wie RTL auf die Situation reagiert ist unklar. Zum Glück scheint Holger Göpfert wieder sicher dabei zu sein. Wenn auch er nicht mehr angetreten wäre, hätte man gleich die Show kippen können. Mit nur der Hälfte der Kandidaten am Start macht die 4. Mottoshow wenig Sinn. Hoffen wir, dass am Samstag alles wieder gut ist und es alle Kandidaten auf die Bühne schaffen.

Linda Teodosiu Debütsingle „Love Sux“ ab 17. April 2009

Linda Teodosiu, Teilnehmerin der 5. Staffel Deutschland sucht den Superstar startet mit Ihrer erste Single „Love Sux“ (Vö 17.04.2009, Sony) durch. Hier das Video Love Sux.

Linda Teodosiu Cover Love SuxLinda Teodosiu ist der Prototyp eines deutschen Popstars, ein junges, gut ausehendes Talent mit einer großartigen Stimme Tolles Aussehen. Zusätzlich überzeugt sie mit einer erfrischenden Eigenständigkeit. Nach ihrer Teilnahme bei der fünften Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ standen die Telefone nicht mehr still. Alle rissen sich darum, mit der 17-Jährigen zu arbeiten und selbst Deutschlands Vorzeigesänger Xavier Naidoo war plötzlich persönlich am Apparat, um ihr sein höchstes Lob auszusprechen.

Was die Karriere anging, standen also schon 2008 alle Zeichen auf „Vollgas“. Aber weil gut Ding ja bekanntlich Weile haben will, hat sich Linda erstmal ins Studio zurückgezogen, um dafür die richtigen Voraussetzungen zu schaffen. So arbeitete sie über ein halbes Jahr unter anderem mit Pete Kirtley & Snowflakers (u.a. Monrose, No Angels) an ihrem Debüt und brachte sich dabei auch selbst als Songwriterin ein.

Die erste Single „Love Sux“ zeigt wo die musikalische Reise hingehen soll. Powergeladener, edgy Pop mit einer Prise Elektro – ein interessanter Mix.

Ein Blick in Lindas Stammbaum zeigt woher sie ihre Leidenschaft und ihr Talent hat. Die Mutter Sängerin, der Vater Saxophonist, der Onkel Weltmeister im Akkordeonspielen, der Opa spielt Klavier und Orgel. Scheinbar jedes Familienmitglied hat dazu beigetragen, die Blondine mit dem Musik-Virus zu infizieren und ihre Begeisterung zu fördern. Mit 5 Jahren stand Linda zum ersten Mal auf der Bühne.

Das unbeschreibliche Gefühl, auf der Bühne zu stehen und Leute mit ihrer Stimme zu begeistern, hat Linda seitdem nicht mehr losgelassen. Sie lernte Klavierspielen, sang in der Schulband und in der Band ihres Vaters. Zusammen mit ihm stand sie schon mit Popgrößen wie Gloria Gaynor, Jennifer Rush, Johnny Logan, Chris de Burgh und Jessica Simpson auf der Bühne. Ihren bisher größten Solo-Auftritt absolvierte sie Ende 2008: An der Seite eines 80-köpfigen Philharmonie-Orchesters konnte Linda beweisen, welches Potenzial und welche Stimmgewalt in ihr steckt.