Tag Archives: Deutschland sucht den Superstar

DSDS 2009: Marc Jentzen ausgeschieden + Haus in Flammen

Marc Jentzen scheiterte mit “Celebration” von Kool & The Gang in der dritten DSDS Mottoshow.

Marc Jentzen

(C) Marc Jentzen

In der RTL Show „Jetzt oder Nie“ mussten 15 Kandidaten (die Gewinner der Recalls) gegeneinander antreten und entweder von den Anrufern oder der Jury weiter gewählt werden. Marc Jentzen trat mit dem wunderschönen Song “Breathe Easy” von Blue an. Er konnte zwar nicht alle überzeugen, wurde aber dennoch weiter gewählt.

Marc schaffte schließlich auch den Sprung in die TOP 9 in der ersten Mottoshow „Greatest Hits“ mit dem Song “End of the Roads” von Boyz II Men. Er konnte mit der Vorstellung wieder nicht restlos überzeugen, bekam aber genug Anrufer.

In der zweiten RTL Mottoshow „Geschlechtertausch“ startete Marc mit dem Song mit “I Kissed a Girl” von Katy Perry. Das Lied ist in Deutschland sehr beliebt und auch bekannt. Marcs Bühneshow war OK, er holte am Ende des Liedes seine Mutter auf die Bühne (was ganz „nett“ wirkte). Seine Stimme kam bei dem schweren Lied aber auch deutlich an seine Grenzen. Da Katy Perry ein sehr intensive, hohe Stimme mit viel Wiedererkennungswert hat, hört sich die Marc Jentzen Version etwas Flach an. Außerdem saß nicht jeder Ton. Dieter Bohlen sagte auch sehr klar, dass ihm die Stimme nicht gefallen hat. Die Zuschauer hat es nicht Interessiert und riefen an. Marc ist in den TOP 8!

Für die dritte RTL Mottoshow „Party-Hits“ hatte sich Marc Jentzen den Disco-Funk Klassiker “Celebration” von Kool & The Gang ausgesucht. Marc ging in seiner Ansprache wie andere Kandidaten zuvor auch ausschließlich auf das Thema Annemarie ein und machte sie schlecht. Er versuchte schließlich mit seiner Performance die gute Laune des Songs zu transportieren, was ihm aber nicht so recht gelang. Das Publikum wirkte etwas reserviert, egal wie sehr sich Marc auch anstrengte. Insgesamt war die Performance und der Gesang OK. Die Jury fand die Leistung gut. Die Anrufer wollten Marc jedoch nicht wieter dabei haben.

Für Marc sicher schon schlimm genug, doch auch privat kam gleich der nächste Schock. Als Marc am Sonntag aus der DSDS Villa auszog und zurück nach Hause nach Bonn Bad Godesberg fuhr, erwartete ihn nicht seine Familie, sondern die Feuerwehr. In dem Haus in dem Marc mit seiner Familie eine Wohnung hat (Annaberger Straße), war ausgrechnet in seiner Wohnung ein Feuer ausgebrochen. 10 Löschfahrzeuge waren ausgerückt um den außer Kontrolle geratenen Brand zu bekämpfen und ein Übergriff auf die anderen Wohnungen zu verhindern. Alles war voller Rauch. Seine Mutter war im Krankenhaus mit dem Verdacht auf Rauchvergiftung, eine Brandlegung kann nicht ausgeschlossen werden. Wie immer wird in alle Richtungen ermittelt. Die Wohnung ist nun unbewohnbar und der Sachschaden ein Fall für die Versicherung.

Hintergrundinfos:

Marc Jentzen myspaceViel wurde über ihn geschrieben. Dieter Bohlens Favorit kommt aus einem Jugendheim (mit 14 für zwei Jahre), war in Schlägereien verwickelt, hatte eine schwere Kindheit (seine Eltern trennten sich als er zwei Jahre alt war). Doch jetzt hat er das Zeug dazu es allen zu beweisen. Der Bonner Halb-Philippine jobbt derzeit noch neben der Schule in einem Internetcafé. Wenn er es in die Motto-Shows schafft, wird er sicher den Job an den Nagel hängen.

Marc Jentzen wurde am 21.8.1987 als Sohn einer Philippinin und eines Deutschen in Bonn geboren. Sein Gesangstalent hat Marc, der privat gerne R’n’B und Pop hört, von seiner Mutter Florencia geerbt, die ebenfalls eine leidenschaftliche Sängerin ist und in den 80ern sogar eine Platte aufgenommen hat. Schon als Sechsjähriger fing Marc an zu singen, später sang er in eigenen Bands. 2005 wurde er Mitglied der sechsköpfigen multinationalen Boygroup „Part Six“. Die Casting-Band wohnte in einen gemeinsames „Bandhaus“ in Wachtberg-Berkum. Nach ersten Erfolgen und einem Plattenvertrag mit der EMI war die Gruppe jedoch letztendlich nicht erfolgreich. EMI stieg 2007 aus und das Projekt geriet in finanzielle Schwierigkeiten.

Das war ein harter Schlag für Marc, der derzeit wieder zur Schule geht, um sein Fachabitur für Gesundheit- und Sozialwesen zu machen, mit dem Ziel, Erzieher zu werden. Das Abi, das wie das DSDS-Finale im Mai 2009, ansteht, will er auf jeden Fall schaffen. Doch trotz Doppelbelastung hofft er bei DSDS zu gewinnen, denn sein Lebensmotto ist: „A Life For Music“ – Ein Leben für die Musik. Diese Worte mitsamt Noten und Notenschlüssel hat er sich jüngst auf seinem Unterarm tätowieren lassen.

Wer mehr über Marc erfahren will, findet weitere Infos auf seiner MySpace Seite.
Update: Marc ist mittlerweile natürlich auch bei Facebook: Marc Jentzen Facebook Seite

DSDS 2009: Dritte Mottoshow Party-Hits – die Bewertung

Die Ergebnisse der dritten RTL DSDS Mottoshow “Party-Hits” und die Songliste der Kandidaten:

Die 8 verbliebenen DSDS Kandidaten nach der zweiten Mottoshow „Geschlechtertausch“ traten nun in der dritten Mottoshow „Party-Hits“ mit folgenden Songs an:

Sarah Kreuz startete als erste Kandidatin. In Ihrer Vorrede äußerte sie sich dahingehend, dass Annemarie aus der Show fliegen sollte, da Annemarie über Leichen gehe. Mit dem Song „I Will Survive“ von Gloria Gaynor hatte sich Sarah einen beliebten Song ausgesucht, die Ihre Stimme auch sehr gut zur Geltung bringt. Der Disco-Klassiker schaffte es 1978 auf Platz 1 der US und U.K. Charts, in Deutschland Platz 7. Die Performance von Sarah war super. Sie traf jeden Ton und präsentierte den eigentlich schwierigen Song mit absoulter „Leichtigkeit“ und viel Power. Das Publikum verlangte eine Zugabe. Die Jury war ebenfalls überzeugt. Da Sarh leochte Schwierigkeit mit den englischen Texten hat, wurde ihr nun ein Englisch-Coach an die Seite gestellt. Und zwar Top-Modell -Trainer (Germany´s next Topmodel – Staffel 1) und Handy-Werbe-Ikone: Bruce Darnell. Für Sarah scheint der Einzug in die nächsten Mottoshows schon beschlossene Sache. Für die Anrufer hat es auf jeden Fall diesmal gereicht, sie ist eine Runde weiter.

Benny Kieckhäben sang als zweiter Kandidat den 90er Jahre Pop-Hit „What Is Love“  von Haddaway. Mit dem Song erreichte der in Köln lebende Haddaway 1993 in den deutschen und den U.K. Charts Platz 2 und in den US Billboard-Charts immerhin Platz 11. Die Performance von Benny war gut, diesmal verzichte er weitesgehend auf eine allzu „schwuchtelige“ Darstellung. Dies hatte Dieter Bohlen in der letzten Mottoshow heftig kritisiert. Diesmal war Dieter von Bennys Stimme überzeugt. Die Jury hielt diesen Auftritt für den seinen bisher Besten. Das können wir bestätigen. Nach der Bewertung zeigte RTL noch halbnackt – Fotos von Benny und seinem Freund aus der Bildzeitung. Benny musst zwar mit Marc, Vanessa und Annemarie nach vorne, hat aber dennoch genug Fans, die ihn eine Runde weiter gewählt haben.

Daniel Schuhmacher hatte sich mit „Sweet Dreams“ von Eurythmics wieder einen Song mit Frauenstimme ausgesucht. Vielleicht hat ihm die zweite Mottoshow „Geschlechtertausch so gut gefallen. Der Song Sweet Dreams war der größte Erfolg des Duos Eurythmics (bestehend aus Dave Stewart und Sängerin Annie Lennox). Sie erreichten damit in den USA Platz 1 und in U.K. Platz 2. Als Vorrede brach Daniel eine Lanze für Kandidatin Annemarie und war entsetzt über das Verhalten der anderen Kandidaten, Annemarie schlecht zu reden. Der Performance von Daniel war sensationell. Wir hatten schon befürchtet, dass es Daniel nur noch wegen seiner Beliebtheit durch die Mottoshows schafft. Aber mit dieser Darbietung überzeugte er diesmal auch die Jury, die sich endlich mal zu dem Auftritt äußerten und nicht zu Daniel im Allgemeinen – wie bei den letzten Mottoshows. Der gute Auftritt, die sympathischen Äußerungen von Daniel unhd die Tatsache, dass er eine große weibliche Fangemeindae hat, reichten für einen sichere Einzug in die nächste Mottoshow.

Vanessa Neigert suchte sich mit „Ich will ’nen Cowboy als Mann“ von Gitte einen für ihren Stil typischen deutschen Hit aus. Angekündigt wurde Sie von Alt-Schlager Barde Jürgen Drews, der sie nach „Malle“ einlud. Die Performance von Vanessa war diesmal sehr dynamisch. Während der Darbietung kam doch tatsächlich noch ein Cowboy auf die Bühne und tanzte ein paar Takte mit ihr zusammen. Die langen Töne schaffte Vanessa diesmal nicht zu 100%. Die Jury fand den Auftritt gut und Vanessa wie immer sympathisch. Nur Dieter sprach die schiefen Töne und den ein oder anderen Timing-Patzer an. Außerdem fand Dieter den Cowboy doof. Die Zuschauer finden Vanessa aber toll und riefen für sie an. Vanessa ist weiter.

Annemarie Eilfeld startete diesmal mit einem deutschen Klassiker: „99 Luftballons“ von Nena aus dem Jahr 1983. Der Song wurde zu einem Welthit, der es sogar in die US Charts schaffte. Auch diesmal fing das Publikum schon vor der Darbietung mit lauten Buhrufen an. Die Performance von Annemarie war gut, die Stimme glasklar. Sie versuchte mit Ihrem Auftritt auch das Publikum mitzureissen, was mit diesem Song und eigentlich sehr gut klappen sollte. Das das Publikum aber fast geschlossen gegen Annemarie stand, wollte nicht so richtig Stimmung aufkommen. Am Ende der Darbietung kam es dann auch wieder zu den obligatorischen Buhrufen. Nina fand die Performance gut, wenn auch nicht die beste. Dieter viel sofort auf, dass Annemarie zwar eine gute Stimme aber keinen Wiedererkennungswert hatte. Auch stellte sich Dieter auf die Seite des Publikums und sagte Annemarie klar ins Gesicht, dass er sie nicht mag. Volker versuchte mehr auf die Qualität der Darbietung einzugehen, wurde von Dieter aber jäh unterbrochen. Dieter nannte Annemarie ein „Everybodys Arschloch die es selbst Schuld sei, wenn keiner sie mag“. Volker versuchte darauf hinzuweisen, dass es nicht die Nacht der langen Messer sei, sondern es um eine Bewertung der Darbietung geht. Dieter widersprach ihm, es kam zu einem kleinen offenen und wieder mal peinlichen Streit der Jury. Man merkt immer mehr, dass Dieter die Macht hat und keine andere Meinung zuläßt. Die Zuschauer sahen es ähnlich und riefen für Annemarie an. Entweder weil sie von der Performance überzeugt waren – oder um es Dieter Bohlen zu zeigen.

Holger Göpfert hatte sich mit „We are the Champions“ von Queen einen Holger typischen Gröhlhit ausgesucht. Damit hatte er weit mehr Erfolg beim Publikum als mit “Black Velvet” von Alannah Miles aus der zweiten Mottoshow. Die Jury war diesmal auch wieder mehr von ihm überzeugt und gaben ihm guten Chancen für das Weiterkommen. Dabei stehen seine Chance natürlich auch deshalb gut, weil die Anrufer ihn nicht nur wegen seiner Leistung, sondern seiner schrägen Art sehen wollen. Und so kam es dann auch, Holger kam sicher ins Ziel und in die nächste Mottoshow.

Dominik Büchele schließlich startete zum Schluß mit „Reality“ von Richard Sanderson. Mit der Darbietung verfestigte Dominik seine Rolle als Frauenliebling. Zuckersüß war seine Vorstellung, auch wenn er nicht immer alle Töne traf. Das Publikum forderte Zugabe. Dieter fand, dass sich Dominik einen zu leichten Song ausgesucht hat und nur auf Nummer sicher gehen wollte. Aber für die Anrufer reicht es natürlich, wenn es gefällt, egal ob Dieter das will oder nicht. Dominik bekam genug Anrufe und ist eine Runde weiter. Der Song aus dem französischen Erfolgsfilm „La Boum die Fete“ begeisterte die Jugend schon vor 20 Jahren. Der Erfolg des Films und dadurch des Filmsongs dürfte allerdings auch an der schönen Hauptdarstellerin Sophie Marceau gelegen haben. Ob Dominik Büchele als männlicher Frauenschwarm den gleichem „Boum“ nochmal auslösen kann? Bei den Umfragen liegt Dominik auf jeden Fall bei den Frauen immer noch ganz weit vorn. Wer das Lied im Original hören möchte, hier das Video „Reality“ mit Ausschnitten aus dem Film LaBoum – die Fete.

Ausgeschieden:

Der Bonner Marc Jentzen ging in seiner Ansprache auch ausschließlich auf das Thema Annemarie ein und machte sie schlecht. Er sang den Disco-Funk Klassiker „Celebration“ von Kool & The Gang. Er versuchte mit seiner Performance die gute Laune des Songs zu transportieren, was ihm aber nicht so recht gelang. Das Publikum wirkte etwas reserviert, egal wie sehr sich Marc auch anstrengte. Insgesamt war die Performance und der Gesang OK. Die Jury fand die Leistung gut. Die Anrufer wählten Marc jedoch nicht weiter. Marc Jentzen ist somit ausgeschieden.

DSDS 2009: Cornelia Patzlsperger ausgeschieden

Cornelia Patzlsperger ist in der zweiten Mottoshow gescheitert und bei DSDS 2009 nicht in die Runde der letzten 8 gekommen.

Nach ihrem ungewöhnlichen ersten Auftritt bei Deutschland sucht den Superstar 2009 (Volker: „Du bist mit Sicherheit musikalisch, aber hier bist du falsch. Es heißt ja nicht Deutschland sucht den Superharfenspieler“), glaubte wohl niemand, dass des Cornelia schließlich durch alle 4 Recalls schafft. Aber mit Ihren besonderen Auftritten konnte sie die Jury stets überzeugen.

In der „Jetzt oder nie„-Show traten alle 15 Kandidaten nochmal gegeneinander an. Cornelia sang „Time after Time“ von Cyndi Lauper. Die Zuschauer konnte sie damit nicht auf Anhieb überzeugen, die Jury nahm sie aber mit in die TOP 10.

In der ersten Mottoshow „Greatest Hits“ überzeugte Cornelia dann das Publikum, die Jury und die Anrufer gleichermaßen. Cornelia sang “Mercy” von Duffy so überzeugend, dass das Publikum aufsprang und Zugabe forderte! Cornelia war in der Top 9.

Die zweite RTL Show stand unter dem Motto „Geschlechtertausch„. Diesmal interpretierte „der Engel mit der Harfe“ “Your Song” von Sir Elton John . Die Leistung war in Ordnung, die Stimme im Vergleich zum Original etwas seicht. Da merkte man mal wieder, was Mr. Elton John für eine gute Stimme hat. Leistungstechnisch hätte es natürlich trotzdem reichen müssen, da andere Kandidaten deutlich schlechtere Perfomances abgeliefert hatten. Dieter fand vor allem Cornelias Aussehen (Harre und Brüste) hervorstechend und ging mal wieder sehr auf Cornelias Männersuche ein. Nina Eichinger hatte auch kaum eine Meinung zum Auftritt und stellte einen Bekannten aus München als heiratswilligen Mann für Cornelia vor. Laut Nina als „williger“ Pilot mit Küche genau das richtige für Cornelia. Peinlich peinlich. Offensichtlich war den Zuschauern das alles zu peinlich und so riefen sie nicht mehr für Cornelia an und sie schied aus.

Steckbrief:

Cornelia Patzlsperger wurde am 16. Juli 1979 in Bad Tölz geboren. Sie hat eine zwei Jahre ältere Schwester, Sylvia, und einen Halbruder Thomas. Die studierte Germanistin arbeitet derzeit als Business Development Manager in einer IT-Firma und verdient sich nebenbei mit Musik ihr Geld.

Sie ist ein musikalisches Multitalent und spielt sechs verschiedene Instrumente: Harfe, Klavier, Orgel, Gitarre, Flöte und Hackbrett. Sie schreibt Ihre eigenen Songs und ist bereits im bayrischen Fernsehen aufgetreten. Cornelia ist Single und lebt alleine in München. Privat hört sie gerne Charts, Jazz oder Klassik. Ihre Vorbilder sind starke Frauen wie Anna Netrebko, Pink oder Barbara Schöneberger. Anna Netrebko, weil sie die klassische Musik populär macht, Barbara Schöneberger, weil sie einen tollen Humor besitzt und Pink wegen ihres politischen Engagements.

Außerdem mag sie Xavier Naidoo wegen seiner guten Live-Auftritte. In ihrer Freizeit malt sie gerne und treibt viel Sport. Sie fährt Ski, geht ins Fitnesscenter, joggt, macht Bergwanderungen und zur Entspannung Yoga. Eine echte Powerfrau und auch ohne Casting Show schon ein Superstar.

Wie ging es nach DSDS weiter?

Natürlich mit Harfe und Musik. Cornelia ist Ihrem Instrument und Ihrem Ziel treu geblieben und ist auch heute noch erfolgreich im Musikbusiness tätig. Hier geht es zur Homepage von Cornelia Patzlsperger

DSDS 2009: Zweite Mottoshow „Geschlechtertausch“

Die Zweite RTL DSDS Mottoshow „Geschlechtertausch“. Das Ergebnis:

Die 9 Kandidaten, die die erste Mottoshow „Greatest Hits“ überstanden haben, traten ein weiteres Mal vor Publikum und Jury gegeneinander an. Diesmal unter dem Motto „Geschlechtertausch“. Die Sendung wurde am Samstag den 14. März Live ab 20.15 Uhr bei RTL übertragen. Dabei interpretieren die Kandidaten folgende Songs:

Benny Kieckhäben begann als erster und sang „Like a Virgin“ von Madonna. Die Bühnenpräsenz war gut, der Auftritt insgesamt einfallsreich. Bei der Stimme gelangte Benny an seine Grenzen und wurde von Dieter Bohlen auch gleich wieder nieder gemacht. Die Anrufer ließen sich von Dieters Meinung wieder nicht beeindrucken und nahmen Paradisvogel Benny durch reichlich Anrufe mit in die nächste Woche.

Sarah Kreuz schließlich trällerte die Ballade „You raise me up“ von Westlife. Das Lied ist nicht einfach, Sarah hat aber souverän Ihre Leistung gebracht. Die Jury war überzeugt. Die Anrufer waren es auch. Sarah kam als zweite Kandidatin eine Runde weiter.

Marc Jentzen startete als dritter Kandidat mit „I Kissed a Girl“ von Superstar Katy Perry. Das Lied ist in Deutschland sehr beliebt und auch bekannt. Marcs Bühneshow war ok, er holte am Ende des Liedes seine Mutter auf die Bühne (was ganz nett ist). Seine Stimme kam bei dem schweren Lied aber auch an seine Grenzen. Da Katy Perry ein sehr intensive, hohe Stimme mit viel Wiedererkennungswert hat, hörte sich die Marc Jentzen Version etwas Flach an. Außerdem traf er nicht jeden Ton. Dieter Bohlen sagte auch sehr klar, dass ihm die Stimme nicht gefallen hat. Dennoch bekam Marc genug Anrufer um ein weiteres Mal auf die Bühne zu gehen – in der nächsten Mottoshow.

Annemarie Eilfeld trat als vierte Kandidatin mit dem Song „All Summer Long“ von Kid Rock auf. Das Publikum buhte sie schon vor dem Start aus und auch nochmal nach dem Auftritt. Die Performance von Annemarie war allerdings überzeugend. Auch die Jury war begeistert. Und die Anrufer haben Sie weiter gewählt.

Daniel Schuhmacher gehörte mit „Irgendwas bleibt“ von Silbermond der nächste Auftritt. Daniel ist bei den Zuschauern (vor allem bei den weiblichen) sehr beliebt. Bei der Performance hatte er allerdings auch Probleme immer den richtigen Ton zu treffen. Dieter Bohlen mag Daniel immer noch und ging auch diesmal (wie schon beim letzten Mal) über die tatsächliche Leistung von Daniel hinweg. Auch die anderen Jurymitglieder glaubten weiter an den Erfolg von Daniel. Und so schaffte es Daniel dann mit Hilfe der Anrufer auch in die nächste Runde.

Holger Göpfert versuchte sich als nächster mit „Black Velvet“ von Alannah Miles. Er traf diesmal allerdings kaum einen Ton und wurde vom Publikum ausgebuht. Die Jury war auch nicht begeistert, hoffte aber auf sein Weiterkommen. Auch die Anrufer wollten über „Joe Cocker auf Koks“ weiterlachen und wählten ihn in die nächste Mottoshow.

Vanessa Neigert trällerte „über den Wolken“ von Reinhard Mey. Der Auftritt war zuckersüß wie immer und ordentlich interpretiert. Die Jury steht geschlossen auf und hinter Vanessa und hatte nichts negatives über die Darbietung zu berichten. Die Anrufer hielten ebenfalls zu Vanessa und schickten sie eine Runde weiter.

Dominik Büchele trat als letzter Kandidat mit „First Day of my Life“ von Melanie C. (Ex Spice Girls) auf. Das Lied (geschrieben von Guy Chambers) erfordert eine kräftige hohe Stimme, die Dominik nicht bieten konnte. Da er den Song in einer eigenen Version interpretierte, war es trotzdem in Ordnung. Die Jury sah das ebenso. Als Frauenschwarm der er mittlerweile ist, konnte er sich sicher sein und kam als erster Kandidat eine Runde weiter.

Ausgeschieden:

Cornelia Patzlsperger interpretierte „Your Song“ von Sir Elton John. Auch diesmal trat Sie mit Harfe auf. Die Leistung war in Ordnung, die Stimme im Vergleich zum Original etwas seicht. Da merkte man mal wieder, was Mr. Elton John für eine gute Stimme hat. Leistungstechnisch musste es natürlich trotzdem reichen, da einige Kandidaten deutlich schlechtere Perfomances abgeliefert hatten. Dieter fand vor allem Cornelias Aussehen (Harre und Brüste) hervorstechend und ging mal wieder sehr auf Cornelias Männersuche ein. Nina Eichinger hatte auch kaum eine Meinung zum Auftritt und stellte einen Bekannten aus München als heiratswilligen Mann für Cornelia vor. Laut Nina als „williger“ Pilot mit Küche genau das richtige für Cornelia. Peinlich peinlich. Offensichtlich war den Zuschauern das zu peinlich und riefen nicht mehr für Cornelia an. Sie schied aus.

DSDS 2009: Die 9 Gewinner der ersten Mottoshow

Hier die Liste der 9 Gewinner der ersten DSDS Mottoshow (Greatest Hits):

Sarah Kreuz – sang als letzte Kandidatin den Song „I Have Nothing“ von Whitney Houston.
Wieder eine Top Leistung. Wenn Sarah so weiter macht, geht es steil Richtung Top 3. Auf jeden Fall konnte sie wieder die Zuschauer überzeugen und kam wieder als erste weiter.

Vanessa Neigert – sang „Er gehört zu mir“ von Marianne Rosenberg. Einer der Lieblingssongs des Publikums. Ob Vanessa dauerhaft mit Schlager eine Chance hat, wird sich in den nächsten Sendungen zeigen. Diesmal hat es wieder gereicht.

Dominik Büchele – sang den wunderschönen Song „Imagine“ von John Lennon. Mit einem mutigem Look und mal nicht als James Blunt, lieferte Dominik eine solide Leistung. Irgendwie fehlte das Klavier, das zu diesem Song zwingend dazu gehört. Für die Anrufer hat es dennoch gereicht. Dominik kam als dritter Kandidat weiter.

Holger Göpfert – brachte mit „The Great Pretender“ von Freddy Mercury den vorletzten Auftritt der Show. Holger hüpfte wie von Taranteln gestochen über die Bühne, sang aber sehr gut. Für seine Fans und die, die ihn weiter hüpfen sehen wollen, hat es gereicht. Er kam als vierter Kandidat weiter.

Daniel Schuhmacher – sang „If you don´t know me right now“ von Simply Red. Auch Daniel hatte schon bessere Auftritte. Die Jury ging komplett und mit keinem Wort auf die Performance ein, stellten aber nochmal Daniels Vorzüge (Stimmfarbe) in den Vordergrund. „Liebling“ Daniel wurde schließlich von den Zuschauern in die TOP 9 gewählt.

Cornelia Patzlsperger – performte den Hit „Mercy“ von U.K. Superstar Duffy. Cornelia riss mit ihrer Performance die Zuschauer aus den Sitzen. Ein wirklich toller Auftritt, mit einer tollen Stimme. „Zugabe“ forderten die Zuschauer vor Ort und schließlich auch die am Telefon.

Annemarie Eilfeld – sang als erste den Song „Baby One Mor Time“ von Britney Spears.
Der Auftritt wurde mit Spannung erwartet. Vanessa Civiello war ja deshalb ausgetreten, weil Annemarie Eilfeld ankündigte, sich in der Show den Rock von Leib zu reissen (angeblich die Idee von Vanessa). Annemarie zog den Rock tatsächlich aus, performte jedoch nicht überzeugend. Für die Zuschauer hat es dennoch gereicht.

Marc Jentzen – sang „End of the Roads“ von Boyz II Men. Schwieriger Song für einen Solisten, einigermaßen gut performt. Marc wirkte nach dem Auftritt etwas aufgedreht. Auch für ihn hat es gereicht.

Benny Kieckhäben – sang „So Sick“ von Ne-Yo. Auch Paradisvogel Benny hatte schon bessere Auftritte. Für Dieter Bohlen war die Vorstellung einfach nur grottenschlecht. Da Benny aber ein Liebling des Publikums ist, kam auch er eine Runde weiter.

Ausgeschieden:

Michelle Bowers -sang „Valerie“ von Amy Winehouse und überzeugte Jury und Publikum mit einer sehr guten Performance. Für die Anrufer hat es nicht gereicht.

DSDS 2009: Die erste Mottoshow (Greatest Hits)

Die 9 Gewinner stehen fest.

.
Hier die Liste der 10 Teilnehmer der ersten DSDS Mottoshow (Greatest Hits):

Annemarie Eilfeld – sang als erste „Baby One Mor Time“ von Britney Spears
Der Auftritt wurde mit Spannung erwartet. Vanessa Civiello war ja deshalb ausgetreten, weil Annemarie Eilfeld ankündigte, sich in der Show den Rock von Leib zu reissen (angeblich die Idee von Vanessa). Annemarie zog den Rock tatsächlich aus, performte jedoch nicht überzeugend.

Michelle Bowers* -sang „Valerie“ von Amy Winehouse
Nachrückering Michelle überzeugte mit einer sehr guten Performance.

Daniel Schuhmacher – sang „If you don´t know me right now“ von Simply Red
Daniel hatte schon bessere Auftritte.

Vanessa Neigert – sang „Er gehört zu mir“ von Marianne Rosenberg
Einer der Lieblingssongs des Publikums. Ob Vanessa dauerhaft mit Schlager eine Chance hat, wird sich in den nächsten Sendungen zeigen.

Marc Jentzen – sang „End of the Roads“ von Boys II Men
Schwieriger Song, einigermaßen gut performt. Marc wirkte nach dem Auftritt etwas aufgedreht

Cornelia Patzlsperger – sange „Mercy“ von Duffy
Cornelia riss mit Ihrer Performance die Zuschauer aus den Sitzen. Ein wirklich toller Auftritt.

Benny Kieckhäben – sang „So Sick“ von Ne-Yo
Auch Benny hatte schon bessere Auftritte.

Dominik Büchele – sang „Imagine“ von John Lennon
Mit mutigem Look.

Holger Göpfert – sang „The Great Pretender“ von Freddy Mercury
Holger hüpfte wie von Taranteln gestochen über die Bühne, sang aber sehr gut.

Sarah Kreuz – sang „I Have Nothing“ von Whitney Houston
Wieder eine Top Leistung. Wenn Sarah so weiter macht, geht es steil Richtung Top 3

Vanessa Civiello – stieg einen Tag vor der Show aus und wurde durch Michelle Bowers ersetzt,

DSDS 2009: Michelle Bowers „kurz“ wieder dabei

Michelle (Christine) Bowers war wieder kurz bei DSDS dabei – aber nur eine Mottoshow.

Sie schaffte den 4. Recall und somit in die TOP 15 Liste. In der RTL “Jetzt oder Nie”-Show schied sie aus. Doch durch den überraschenden Ausstieg von Vanessa Civiello ein Tag vor der ersten Mottoshow, bekam Michelle eine letzte Chance und nutzte sie mit einer tollen Performance des Amy Winehouse Superhits „Valerie“.

Die Jury und das Publikum konnte sie überzeugen, sie forderten sogar ein Zugabe. Für die Anrufer hat es schließlich nicht gereicht. Die Nachrückerin bekam nicht genug Anrufe und musste sich schließlich trotz guter Leistung den anderen Kandidaten geschlagen geben. Hier zeigt sich einmal mehr, wie wichtig der Aufbau einer großen Fangemeinde ist, zu der Michelle keine Chance mehr hatte.

Hier die Liste der Top 9 Kandidaten die es geschafft haben.

Der nächste Schock für die junge Michelle folgte kurze Zeit später. Sie drohte an einem Tunnelblick in den nächsten Jahren zu erblinden. Doch es stellt sich heraus, dass die Krankheit durch Streß bedingt war und Michelle kämpfte sich wieder zurück. Ob nun mit oder ohne Musikarrierre , wir wünschen ihr viel Glück und vor allem viel Gesundheit für ihre Zukunft! Hier geht es zur Homepage von Michelle Bowers.

DSDS 2009: Vanessa Civiello steigt aus

Vanessa Civiello ist bei DSDS ausgestiegen, nachdem Sie es in die Top 10 – Mottoshows geschafft hatte!

Durch ihren Austieg ist Michelle Bowers in die TOP 10 aufgerückt.

Vanessa Civiello war bei den DSDS Fans beliebt. Sie war auch die erste Kandidatin die bei der letzten Sendung in die TOP 15 Liste gewählt wurde. Damit hatte sie gute Chancen in die nächste Runde zu kommen.

Für die „Jetzt oder Nie“-Show hatte sie sich einen hammerschweren Song ausgewählt: Whitney Houstons „Greatest Love of All“ (hier der Songtext). Was für eine Stimmgewalt dieser Song benötigt, zeigt das Originalvideo von Whitney Houston. Vanessa kam mit Ihrer Interpretation bei Dieter Bohlen nicht gut an, hat es aber schließlich doch geschafft.

Hier geht es zum Steckbrief von Vanessa Civiello.

Hier die Liste der anderen 10 Finalisten die den Einzug in die Motto-Shows geschafft haben.

DSDS 2009: Die 10 Finalisten

Die 10 Finalisten der DSDS 2009 Staffel

Am Samstag den 28. Februar 2009 fand bei RTL die DSDS Show „Jetzt oder nie“ statt.

15 Kandidaten traten Live gegeneinander an. Nur 10 konnten weiterkommen. Fünf wählten die Zuschauer per Telefonvoting, und fünf Kandidaten wählt die Jury, bestehend aus Dieter Bohlen, Nina Eichinger und Volker Neumüller. Nur diese letzten zehn Kandidaten erhalten nun die Möglichkeit, die Zuschauer in den folgenden zehn Mottoshows zu begeistern und die Chance, im Mai zu Deutschlands neuem Superstar gekürt zu werden.

Zuerst wurden diese 5 Kandidaten von den Zuschauern gewählt:

Daniel Schuhmacher: sang James Morrison – Broken Strings
Vanessa Neigert: Connie Francis – Schöner fremder Mann
Dominik Büchele: sang James Blunt – Same Mistake
Sarah Kreuz: sang Beyonce – Listen
Holger Göpfert: The Beatles – Oh Darling

Danach wurden 5 weitere Kandidaten von der Jury gewählt:

Annemarie Eilfeld: Katy Perry – Hot N Cold
Vanessa Civiello: Whitney Houston – Greatest Love Of All
Marc Jentzen: Blue – Breathe Easy
Cornelia Patzlsperger: Cyndi Lauper – Time After Time
Benny Kieckhäben: Christina Aguilera – Hurt

Folgende 5 Kandidaten sind leider ausgeschieden

Fausta Giordano: Rihanna – Umbrella
Roshan Paul: Mando Diao – Dance With Somebody
Florian Ehlers: Michael Buble – Home
Tobias Rößler: 3 Doors Down – Here Without You
Michelle Bowers: A Fine Frenzy – Almost Lover

Was haltet Ihr von dem Ergebnis?

DSDS 2009: Michelle Bowers ausgeschieden

DSDS 2009 Michelle Bowers schaffte den 4. Recall und somit in die TOP 15 Liste. In der RTL „Jetzt oder Nie“-Show schied sie aus.

Die am 6. August 1992 in Frankfurt am Main geborene Michelle „Shelly“ Bowers besucht zurzeit die zehnte Klasse einer Wirtschaftsschule und würde nach ihrem Abschluss am liebsten im Sozial- oder Gesundheitswesen arbeiten.

Die Sportskanone Michelle ist ein wahres Energiebündel. Wann immer sie Zeit hat, ist sie in Bewegung, geht Joggen, Inline-Skaten, macht Gymnastik oder spielt Basketball. Leider kommt ihr dabei immer wieder ihr Handicap in die Quere: Michelle leidet seit ihrer Kindheit unter Rheuma, mit 1 ½ Jahren lag sie deswegen sogar 17 Tage im Koma. Die Erkrankung schränkt sie auch heute noch in ihrem Leben immer wieder sehr ein. Das Einzelkind verbringt gerne und viel Zeit mit ihrer Mutter Angie. Die beiden singen zusammen seitdem Michelle zwölf Jahre alt ist. Ihre Mutter ist ihr größtes Vorbild, aber auch schärfste Kritikerin. Michelles Großeltern sind ihre großen Fans, besonders zu ihrer Oma hat die Schülerin ein inniges Verhältnis. Michelle wohnt mit Ihrer Mutter und ihren Hunden Brösel (Pekinese) und Lucy (Yorkshire-Terrier) sowie der Katze Sailormoon in einer Wohnung im bayerischen Viereth-Trunstadt nähe Bamberg.

Hier die Liste aller 10 DSDS Finalisten und der ausgeschiedenen Teilnehmer.


DsDs — Michelle Bowers – MyVideo