Tag Archives: Sternzeichen Wassermann

DSDS 2009: Benny Kieckhäben ausgeschieden

Benny Kieckhäben verlor in der 6. Mottoshow mit ”Walking On Sunshine” von Katrina & The Waves und ”When The Rain Begins To Fall” von Pia Zadora & Jermaine Jackson.

In der „Jetzt oder Nie“ RTL Show trat Benny mit 14 weiteren Kandidaten um den begehrten Platz in der TOP 10 an. Als Song wählte er „Hurt“ von Christina Aguilera. Ein schwieriges Stück mit dem er die Anrufer nicht überzeugen konnte. Die Jury wählte ihn mit einiger Kritik dann aber doch noch in die Top 10.

Bei der ersten Mottoshow „Greatest Hits“ sang Benny “So Sick” von Ne-Yo. Der Paradisvogel hatte schon deutlich bessere Auftritte. Für Dieter Bohlen war die Vorstellung einfach nur grottenschlecht. Da Benny aber ein Liebling des Publikums ist, kam er eine Runde weiter.

In der zweiten Mottoshow „Geschlechtertausch“ startete Benny mit “Like a Virkin” von Superstar Madonna. Die Bühnenpräsenz war gut, der Auftritt insgesamt einfallsreich. Bei der Stimme gelangte Benny an seine Grenzen und wurde von Dieter Bohlen auch gleich wieder nieder gemacht. Die Chancen für Benny waren aber trotzdem gut, da er zu den beliebtesten Kandidaten der Show gehört. Und so riefen wieder genug Zuschauer an. Benny ist weiter!

In der dritten Mottoshow „Party-Hits“ startete Benny als zweiter Kandidat mit dem 90er Jahre Pop-Hit “What Is Love” von Haddaway. Mit dem Song erreichte der in Köln lebende Haddaway 1993 in den deutschen und den U.K. Charts Platz 2 und in den US Billboard-Charts immerhin Platz 11. Die Performance von Benny war gut, diesmal verzichte er weitesgehend auf eine allzu “schwuchtelige” Darstellung. Dies hatte Dieter Bohlen in der letzten Mottoshow heftig kritisiert. Diesmal war Dieter von Bennys Stimme überzeugt. Die Jury hielt diesen Auftritt für den seinen bisher Besten. Das können wir bestätigen. Nach der Bewertung zeigte RTL noch halbnackt – Fotos von Benny und seinem Freund aus der Bildzeitung. Trotzdem wählten ihn die Anrufer in die vierte Mottoshow.

Sein Auftritt bei der 4. Mottoshow „Sexy Hits“ stand allerdings für ein paar Tage noch in den Sternen. Seine Chance bei der Show teilzunehmen gab RTL gerade mal mit 20% an, so schwer sei er erkrankt. Er startete schließlich doch mit Don`t Cha von den sexy Pussycat Dolls als erster Kandidat. Von seiner schweren Erkältung war nicht mehr viel zu sehen. Allerdings wurde er beim Refrain von den Profi-Backgroundsängerinen auch massiv gestützt. Alles in Allem war es dennoch ein gelungener Auftritt, Benny räkelte sich lasziv im Raubkatzenkäfig, das Publikum war begeistert. Auch Dieter Bohlen, Nina und Volker hatte nur Lob für Benny übrig. Am Ende entschieden die Zuschauer und Benny hat den Einzug in die 5. Mottoshow geschafft.

In der 5. DSDS Mottoshow “Hits” & “I Love You” startete Benny als zweiter Kandidat mit „Und Wenn Ein Lied“ von den Söhnen Mannheims aus dem zweiten SM Album „Noiz„. Den Song widmete Benny seinem besten Freund Marcel. Der Auftritt war nicht schlecht, haute aber auch niemanden aus den Sitzen. Manche Töne traf Benny nicht. Das Publikum freute sich trotzdem und applaudierte kräftig. Volker freute sich über Bennys unbuntes Outfit (mit Jacket), fand die Aussprache von Benny (bzw. sein Dialekt) aber bei einem deutschen Song etwas merkwürdig. Nina und Dieter schlossen sich der Meinung an. Dieter meinte aber auch, dass der Song vor allem Gefühl transportieren muß; und das habe Benny geschafft! Als zweiten Song sang Benny „Closer“ von Ne-Yo. Vorher mussten wir uns allerdings noch Bennys Oma beim Jodeln zuhören. Wie niedlich, zumindest wenn man jodeln mag. Der zweite Auftritt von Benny war etwas dynamischer als der Erste, allerdings hat der Song auch jede Menge Pfeffer. Stimmlich konnte Benny nicht restlos überzeugen, der Unterschied zu den Top-Kandidaten war weiterhin groß. Aber man merkte, dass sich Benny redlich bemühte eine gute Leistung zu bringen um seine Fans nochmal zu überzeugen ihn eine Runde weiter zu wählen. Volker bemerkte natürlich, dass Ne-Yo eine Klasse besser singt. Nina fand den Auftritt besser als beim ersten Song. Dieter fand die erste Nummer besser und attestierte Nina, „dass sie wie immer keine Ahnung habe“. Die Anrufer waren der Meinung, dass Dieter keine Ahnung hat und wählten Benny knapp eine Runde weiter.

In die 6. DSDS MottoshowSonne und Regen” startete Benny Kieckhäben als erster Kandidat mit dem gute Laune Song ”Walking On Sunshine” von Katrina & The Waves. Die Performance war sehr gut, Benny hat sich viel bewegt und das Publikum eingebunden. Dieter kritisierte den Gesang und den Style von Benny und prophezeite das Ende in dieser Mottoshow. Nina und Volker fanden jedoch die Leistung und Bennys Show ganz OK. In der zweiten Runde sang Benny den Hit “When The Rain Begins To Fall” von Pia Zadora & Jermaine Jackson (einem Bruder von Michael Jackson). Die Nummer war deutlich zu schwer für Benny. Die Stimme von Pia Zadorra ist deutlich höher als Benny es schafft. Auch konnte er dem Song keinen anderen Stil verpassen um dieses Manko auszugleichen. Vielleicht hätte Benny hier einfach einen anderen Song wählen sollen. Allerdings gab sich Benny redlich Mühe mit der Nummer klar zu kommen und konnte auch den ein oder anderen Akzent setzen. Das Publikum war mit der Nummer zufrieden. Volker fand den Auftritt gut und bekam von Benny dafür ein Küßchen. Nina bemerkte ein paar schräge Töne, war aber trotzdem zufrieden. Dieter konnte nur eine positive Bemerkung machen: Es war besser als der erste Song. Aber die Töne waren daneben. Das sagte Dieter aber alles so lieb, dass auch er ein Kuss von Benny bekam. Ob das für die 7. Mottoshow reicht? Nein, es reichte nicht. Diesmal war für Paradisvogel Benny Schluß. Er kam nicht weiter.

Steckbrief:

Benny Kieckhäben wurde geboren am 11. Februar 1990. Benny sagt über sich selbst: „Ich bin eine Rampensau,“. Egal, ob beim Shoppen mit der besten Freundin, bei kleinen Auftritten in Worms unter dem Künstlernamen „B-any“ oder bei seiner Arbeit im Friseursalon: Benny fällt auf!

Mit seinem Gesang vor einem großen Publikum für Begeisterung sorgen will er schon lange – spätestens, seitdem seine Oma dem Kleinkind Benny das Singen beigebracht hat. Dem 18-Jährigen ist das Singen inzwischen so wichtig, dass er für die Teilnahme bei DSDS sogar seine Ausbildung zum Friseur erst einmal auf Eis legte!

Privat steht Benny auf R’n’B und die Musik von Beyoncé – sie ist auch in Show- und Stylingfragen sein großes Vorbild. Heute ist Benny zufrieden mit sich und seinem Aussehen, doch bis dahin war es ein langer Weg: Erst als er sich vor 18 Monaten vornahm, an sich zu arbeiten, sein Styling komplett änderte, viel Gewicht verlor und sein Coming-Out hatte, gewann er an Selbstbewusstsein und ist seitdem glücklich.

Unter seinem Künstlernamen „B-any“ hat er bereits zwei Singles aufgenommen. Gemeinsam mit seinen Eltern Lothar und Christina sowie dem gleichnamigen Familienhund („Benny“) lebt Benny in Worms.

Dieter Bohlen

Dieter Bohlen – erfolgreicher Songwriter, Produzent und Musiker – mal unter die Lupe genommen.

Dieter Bohlen wurde am 7. Februar 1954 in Berne (Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland) geboren (Quelle: Wikipedia). Sein Vater predigte ihm schon in jungen Jahren wie wichtig es sei, etwas „ordentliches“ zu lernen, weshalb Dieter ein Abitur an einem Wirtschaftsgymnasium machte und danach noch ein Studium in Betriebswirtschaftslehre erfolgreich abschloß. Dieter Bohlen ist somit Diplom Kaufmann – was sich später in seiner Karriere noch als nützlich und immer wieder typisch herausstellte.

Mit der Musik kam Dieter Bohlen schon früh in Kontakt, wenn auch nicht besonders erfolgreich. Er arbeitete für diverse Musikverlage als Produzent, Songwriter und versuchte sich nebenbei als Solokünstler.

Seinen großen Durchbruch hatte er 1985 mit dem Projekt Modern Talking. Mit dem Sänger Thomas Anders, für den er bereits seit 1982 mehre Songs komponiert hatte (alle erfolglos), stürmte Dieter Bohlen die Charts, wie es noch kein anderes Deutsches Musikprojekt bis dahin geschafft hatte. 5 Nummer 1 Hits in Deutschland und ebenso erfolgreich im Rest der Welt. Sie verkauften 60 Millionen Tonträger in wenigen Jahren. 1987 löste sich die Band im Streit auf. 1998 wurde das Projekt Modern Talking wiederbelebt und verkaufte erneut bis zur Trennung 2003 ca. 60 Millionen Tonträger. Mit 120 Millionen verkaufter Tonträger ist Modern Talking damit das erfolgreichste deutsche Musikprojekt aller Zeiten und Dieter Bohlen Deutschlands kommerziell erfolgreichster Produzent und Songwriter.

Zwischen und nach Modern Talking war Dieter Bohlen auch mit anderen Projekten als Produzent, Songwriter und Musiker erfolgreich. So gelangen ihm weitere Chart Erfolge und Nummer 1 Hits mit C.C. Catch, Chris Norman, Nino de Angelo und mit seiner Band Blue Systems.

Privat geriet Dieter Bohlen das erste mal mit seiner lächerlichen Kurzehe mit Verona Pooth (geb. Feldbusch) in die Schlagzeilen – die durch diese Ehe einen heftigen Karrieresprung erlebte.

Seite 2002 ist Dieter Bohlen in der Jury von Deutschland sucht den Superstar (DSDS, RTL).  Während die anderen Jurymitglieder regelmäßig ausgetauscht werden, bleibt Dieter Bohlen der wichtigste Juror und hat mittlerweile die Macht über die anderen Jurymitglieder zu bestimmen. Seine harschen Kritiken zeigt Dieter Bohlen mittlerweile nicht nur gegenüber der DSDS Kandidaten, sondern auch gegenüber seiner Mitjuroren, die Ihre eigene Meinung zwar noch aussprechen dürfen, jedoch sollte diese mit Dieter Bohlens Meinung übereinstimmen, da sie sonst selbst bei ihm in die Kritik geraten. Dies führt immer wieder zu peinlichen Situationen bei der Bewertung der Kandidaten.

Die starke Position bei DSDS hat Dieter Bohlen nicht nur seiner Bekanntheit als brutaler Juror zu verdanken. Auch als Produzent der DSDS Alben war er bisher sehr erfolgreich tätig. Auch für die Kandidaten der Show produzierte er die bis dato erfolgreichsten Alben oder Singles der DSDS Kandidaten, z.B. für Alexander Klaws und Daniel Küblböck. Für Mark Medlock, dem Sieger der vierten Staffel produzierte er erfolgreich mehrere Alben und Singles die Platin und Goldstatus erreichten.

Für den Sieger der 6. DSDS Staffel Daniel Schuhmacher produzierte Dieter Bohlen die erste Single „Anything but Love„, die 2009 die Charts stürmte.

Für das Schlager Album Glücksgefühle der DSDS Siegerin 2013 Beatrice Egli lieferte Dieter Bohlen alle 12 Songs. Auch dieses Album erhielt in ersten Monat bereits Gold-Status.

Dieter Bohlen hat von RTL den Spitznamen Poptitan verliehen bekommen.

Take That Bandmitglied: Robbie Williams (bis 1995)

Foto: Jacqueline Sanfilippo

Foto: Jacqueline Sanfilippo

Robbie Williams war bis 1995 Bandmitglied bei Take That.

Robert Peter Maximillian Williams wurde am  13. Februar 1974 (Sternzeichen Wassermann) in Stoke-on-Trent, Staffordshire, U.K. geboren. Er hat eine ältere Schwester und wuchs bei seiner Mutter auf, die sich 1977 von Ihrem Mann trennte. Seine Mutter Jeanette Williams betrieb eine Kneipe „The Red Lion“ in der Robbie bereits in frühen Jahren die Gäste mit seinem Gesang unterhielt.

1990 hat er sich auf drängen seiner Mutter bei Take That beworden und wurde aufgenommen.1995 verlies er im Streit die Band und startete eine Solokarriere. Zwischen 1995 und 1997 war Robbie Williams besonders durch Drogen- und Alkoholexesse auffällig.

Erst Ende 1997, mit der Veröffentlichung des Songs „Angels“ (Songwriter Guy Chambers) startete er mit seiner Sologkarriere erfolgreich durch. Bis auf den USA füllte er weltweit alle Stadien. Seine Tourneee 2006 sahen 4,6 Millionen Zuschauer. Er verkaufte 1.6 Millionen Tickes an einem Tag und landete damit im Guiness Books of World Records.

Hier geht es zu allen Veröffentlichungen über Robbie Williams auf bonsound.de.
Und hier die offiziellen Homepage von Robbie Williams.

Take That Bandmitglied: Mark Owen

Das Take That Bandmitglied Mark Owen (Sternzeichen Wassermann) wurde am 27. Januar 1972, in Oldham, Lancashire, U.K. geboren.

Marks erste Leidenschaft galt dem Fußball, er spielte kurzfristig (bis zu einer Verletzung) bei Manchaster United. Sein erster Job hatte er in einem Modeboutique in seiner Heimatstadt.

Take That Manager Nigel Martin Smith holte Mark 1991 zu Take That, wo er schnell der Liebling vieler Fans wurde.

Nach der Trennung von Take That brachte Mark als erster der Jungs ein Soloalbum auf den Markt und hatte mit seiner ersten Single auch einen recht ansehnlichen Erfolg in England (Platz 3 in den Charts).

2003 brachte Mark ein weiteres Album (In your Own Time) und eine Single auf den U.K. Markt (Four Minute Warning).

Seit 2004 hat Mark Owen sein eigenes Plattenlabel (Sedna Records LTD). Unter dem eigenen Label veröffentlichte er 2005 sein drittes Album (How the mighty fall) mit den Singelauskopplungen „Believe in the Boogie“, „Hail Mary“ und „Makin’ Out“.

Mit seiner Freundin, der Schauspielerin Emma Ferguson hat er zwei Kinder (Sohn Elwood, geboren am 19.08.2006 und Tochter Willow Rose, geboren am 25.11.2008).